Letztes Update am Mi, 12.06.2019 12:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1929 - 1945

Ein ganz besonderes Mädchen: Anne Frank wäre 90 geworden

Nach der Flucht vor den Nazis von Frankfurt nach Amsterdam lebte das Mädchen mit seiner Familie von 1942 bis 1944 in einem Versteck, wo ihre berühmten Tagebücher entstanden.

Anne Frank starb 1945 im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

© APAnne Frank starb 1945 im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen.



Amsterdam – Mit ihrem Tagebuch wurde Anne Frank nicht nur zum Symbol für die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg, sie schrieb sich auch in die Herzen von Millionen Lesern. Mehr als 1,2 Millionen Menschen besuchen jährlich das Anne Frank Haus an der Amsterdamer Prinsengracht, die meisten sind jünger als 30 Jahre alt. Am Mittwoch (12. Juni) wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden.

Anne wird am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren. Die Familie emigriert nach der Machtergreifung Hitlers 1933 nach Amsterdam und lebt dort knapp sieben Jahre lang relativ unbeschwert im Süden der Stadt. Anne hat viele Freundinnen. Sie sprüht vor Leben, ist witzig und ziemlich frech. So erinnern sich Schulkameraden später. Als aber die deutsche Wehrmacht 1940 die Niederlande besetzt, ändert sich auch das Leben von Anne. Sie darf nicht mehr das öffentliche Schwimmbad besuchen, muss auf eine jüdische Schule und wie alle Juden ab 1942 einen gelben „Judenstern“ auf ihren Kleidern tragen.

„Ich hoffe, dass du eine große Stütze sein wirst“

Zum 13. Geburtstag bekommt Anne ein kleines rotkariertes Tagebuch geschenkt. „Ich kann dir hoffentlich alles anvertrauen“, so schreibt sie auf die erste Seite. „Ich hoffe, dass du eine große Stütze für mich sein wirst.“ Die Verfolgung der Juden wird im besetzten Amsterdam immer bedrohlicher. Als Annes Schwester Margot 1942 die Deportation droht, taucht die Familie unter. Anne ist 13 Jahre alt.

Das Anne Frank Haus in Amsterdam ist mittlerweile Museum und Gedenkstätte und wird von zahlreichen Touristen besucht.
Das Anne Frank Haus in Amsterdam ist mittlerweile Museum und Gedenkstätte und wird von zahlreichen Touristen besucht.
- REUTERS

Das Versteck ist im Dachgeschoß der Handelsfirma von Vater Otto Frank untergebracht. Hinter einem Bücherregal führt eine steile Stiege zu dem Versteck, in dem insgesamt acht Menschen mehr als zwei Jahre lang leben werden. Das Bücherregal ist das Scharnier von Freiheit und Unfreiheit, von Licht und Dunkel.

Während in die unteren Räume Tageslicht fällt, sind oben die Fenster abgedichtet – niemand darf die Untergetauchten sehen oder hören. Das Knarren der Holzdielen oder die Klospülung kann sie verraten. „Aus dem Fenster schauen oder nach draußen gehen, dürfen wir natürlich nicht“, schreibt Anne. Über ihr Bett hat sie Starfotos auf die Tapeten geklebt: Greta Garbo, Heinz Rühmann. An einer Wand markiert Vater Otto Frank mit Bleistiftstrichen, wie viele Zentimeter seine Töchter wachsen.

In einer Vitrine wird das kleine rotkarierte Büchlein gezeigt, in das Anne Briefe an ihre „Liebe Kitty“, eine fiktive Freundin, schreibt. Sie schildert den Alltag im Versteck, die allgegenwärtige Bedrohung, die Ängste, die Spannungen und die Hoffnungen. Und doch: Anne ist auch ein ganz normaler Teenager. Sie hat Stress mit ihrer Mutter, ist genervt von ihrer Schwester Margot und verliebt in Peter, den 15-jährigen Sohn der Familie van Pels, die ebenfalls im Versteck lebt. Mit ihm führt sie lange Gespräche über Gefühle und die Zukunft.

„Ich werde nicht unbedeutend bleiben“

Ein Aufruf der niederländischen Exilregierung, Briefe und Tagebücher aufzubewahren, bringt Anne auf eine Idee. Sie will aus ihrem Tagebuch einen Roman machen und nach dem Krieg veröffentlichen. Auch den Titel weiß sich schon: „Das Hinterhaus.“ Nun überarbeitet sie ihre eigenen Texte, schreibt ganze Passagen neu. „Ich werde nicht unbedeutend bleiben“, schreibt Anne am 11. April 1944. „Ich werde in der Welt und für die Menschen arbeiten.“

Die Hoffnung erlischt am 4. August 1944. Kurz nach 10 Uhr hält ein Auto an der Prinsengracht 263. SS-Oberscharführer Karl Josef Silberbauer und holländische Polizisten stürmen das Versteck. Es wurde verraten. Die acht Untergetauchten kommen ins Deportationslager Westerbork und werden dann nach Auschwitz gebracht. Von dort kommen Anne und ihre Schwester ins KZ Bergen-Belsen. Dort sieht eine Schulfreundin Anne noch. Sie war „ein gebrochenes Mädchen“, erinnert sie sich.

Nur Vater Otto Frank überlebt. Als er zurückkehrt, übergeben ihm die Helfer der Untergetauchten die Tagebücher seiner Tochter, die hatten die Nazis bei der Razzia übersehen. 1947 erfüllt Otto den Wunsch seiner Tochter. Anne Franks Tagebuch erscheint mit dem Titel: „Das Hinterhaus.“ (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Regelmäßig zu lüften beugt Schimmelbildung vor. Im Sommer kann die feuchte Luft aber bei erdanliegenden Wänden das Gegenteil bewirken.Exklusiv
Exklusiv

Eine muffige Angelegenheit: Was tun bei Schimmel in der Wohnung?

Schimmelbildung an Wohnungswänden – nicht nur ein Problem während der kalten Jahreszeit. Sich beraten zu lassen wird teurer, da Förderungen eingestellt werde ...

Island, im Bild die Kathedrale von Reykjavik, ist bereits seit 2008 das friedlichste Land der Welt.Globaler Index
Globaler Index

Österreich ist das viertfriedlichste Land der Welt

Nur Island, Neuseeland und Portugal sind laut einem globalen Index friedlicher als Österreich. An letzter Stelle der 163 untersuchten Staaten liegt Afghanist ...

Der Rektor der Kathedrale, Patrick Chauvet, während der ersten Messe nach dem verheerenden Brand.Frankreich
Frankreich

Beten mit Bauhelm: Erste Messe in Notre-Dame seit Großbrand

Die Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Nun wurde erstmals wieder eine Messe in Notre-Dame gefeiert – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Do ...

Mit rund einer halben Millionen Menschen nahmen so viele wie noch nie zuvor bei der Regenbogenparade teil.24. Regenbogenparade
24. Regenbogenparade

Rund 500.000 Menschen feierten bei der Wiener Regenbogenparade

Wien – Sommerhitze, Party, politische Statements – und ein neuer Rekord: Die 24. Wiener Regenbogenparade ist am Samstag über die Ringstraße ...

"Gleichbehandlung geht uns alle an" ist das Motto für das 40-Jahr-Jubiläum des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich.Exklusiv
Exklusiv

Diskriminierung macht vor niemandem Halt: 40 Jahre Gleichbehandlung

Anfangs ging es vor allem um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, dann folgten der Schutz vor sexueller Belästigung und vor Diskriminierung wegen Religion oder ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »