Letztes Update am Mi, 12.06.2019 10:08

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage

Jeder vierte Österreicher wurde schon einmal Opfer von Gewalt

Tritte, Schläge, Ohrfeigen: Die Österreicher sehen sich eigenen Angaben zufolge zunehmend mit Gewalt konfrontiert. Schon in Schulen würde die Gewaltbereitschaft steigen.

(Symbolbild)

© iStock(Symbolbild)



Linz – Jeder vierte Österreicher ist seit seinem 16. Lebensjahr schon einmal Opfer eines tätlichen Übergriffs geworden, ergab eine Online-Befragung des Linzer Meinungsforschungsinstituts Market. 84 Prozent der Interviewten haben den Eindruck, dass die Gewaltbereitschaft allgemein zugenommen hat. Speziell unter Ausländern und Migranten sehen drei Viertel eine wachsende Brutalität.

Zwei Drittel haben aber auch den Eindruck, dass an Schulen der Umgang härter wird und es immer mehr zu Handgreiflichkeiten kommt. Market hat die 809 Online-Interviews von Personen ab 16 Jahre Anfang Juni, nach Bekanntwerden diverser Übergriffe an Schulen, durchgeführt. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch veröffentlicht.

Tritte, Schläge, Ohrfeigen

Von jenen Befragten, die bereits selber einmal im Leben Gewalt am eigenen Leib zu spüren bekommen haben, gaben 35 Prozent an, eine leichte Ohrfeige erhalten zu haben. 29 Prozent sagten, gestoßen worden zu sein, und 20 Prozent erklärten, dass nach ihnen mit einem verletzenden Gegenstand geworfen wurde. Getreten oder geschlagen wurden jeweils 18 bzw. 15 Prozent. Ein deutlich geringerer Anteil gab zu, selber schon jemanden leicht geohrfeigt (20 Prozent) oder absichtlich gestoßen (15 Prozent) zu haben.

Trotz dem offenbar vorherrschenden Gefühl, dass die Brutalität in der Gesellschaft zunimmt, fühlen sich dennoch 85 Prozent der Österreicher sehr bzw. eher sicher. In der Gruppe der 16- bis 29-Jährigen empfinden dies nur 78 Prozent, 16 Prozent rechnen damit, einmal angegriffen zu werden.

Um die im Steigen eingeschätzte Gewaltbereitschaft einzudämmen, erachten es 67 Prozent als sehr sinnvoll, bereits in Kindergärten und Schulen mit entsprechender Aufklärungsarbeit anzusetzen. Von einer höheren Polizeipräsenz im öffentlichen Raum erwarten sich mehr als die Hälfte der Österreicher einen Rückgang der Brutalität. Auch härtere Strafen bei leichteren Delikten zur Abschreckung halten 44 Prozent für sehr zielführend. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Regelmäßig zu lüften beugt Schimmelbildung vor. Im Sommer kann die feuchte Luft aber bei erdanliegenden Wänden das Gegenteil bewirken.Exklusiv
Exklusiv

Eine muffige Angelegenheit: Was tun bei Schimmel in der Wohnung?

Schimmelbildung an Wohnungswänden – nicht nur ein Problem während der kalten Jahreszeit. Sich beraten zu lassen wird teurer, da Förderungen eingestellt werde ...

Island, im Bild die Kathedrale von Reykjavik, ist bereits seit 2008 das friedlichste Land der Welt.Globaler Index
Globaler Index

Österreich ist das viertfriedlichste Land der Welt

Nur Island, Neuseeland und Portugal sind laut einem globalen Index friedlicher als Österreich. An letzter Stelle der 163 untersuchten Staaten liegt Afghanist ...

Der Rektor der Kathedrale, Patrick Chauvet, während der ersten Messe nach dem verheerenden Brand.Frankreich
Frankreich

Beten mit Bauhelm: Erste Messe in Notre-Dame seit Großbrand

Die Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Nun wurde erstmals wieder eine Messe in Notre-Dame gefeiert – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Do ...

Mit rund einer halben Millionen Menschen nahmen so viele wie noch nie zuvor bei der Regenbogenparade teil.24. Regenbogenparade
24. Regenbogenparade

Rund 500.000 Menschen feierten bei der Wiener Regenbogenparade

Wien – Sommerhitze, Party, politische Statements – und ein neuer Rekord: Die 24. Wiener Regenbogenparade ist am Samstag über die Ringstraße ...

"Gleichbehandlung geht uns alle an" ist das Motto für das 40-Jahr-Jubiläum des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich.Exklusiv
Exklusiv

Diskriminierung macht vor niemandem Halt: 40 Jahre Gleichbehandlung

Anfangs ging es vor allem um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, dann folgten der Schutz vor sexueller Belästigung und vor Diskriminierung wegen Religion oder ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »