Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 30.06.2019


Reutte

TT-Café in Reutte: Auf der Suche nach dem 1,1-Mio.-Whiskey

Beim TT-Café in Reutte reichte der Spannungsbogen von künftigen Landeshauptfrauen über kleine Bezirks- hauptorte bis zu fehlender Tourismusgesinnung.

Reuttes Vizebürgermeister Klaus Schimana (2.v.l.) scheint blendend unterhalten mit den Ausführungen von Bürgermeister Helmut Schönherr (Pflach) (2.v.r..)

© TscholReuttes Vizebürgermeister Klaus Schimana (2.v.l.) scheint blendend unterhalten mit den Ausführungen von Bürgermeister Helmut Schönherr (Pflach) (2.v.r..)



Von Helmut Mittermayr

Reutte — Während die TT-Café-Besucher Samstagvormittag am Isserplatz in Reutte bei Kaiserwetter an die 3000 Tassen Kaffee verdrückten, stellten sich interessante Persönlichkeiten den Fragen von Chefredakteur Luis Vahrner. Den Gesprächsreigen eröffnete Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann, die gleich mit Schnappatmung zu kämpfen hatte, als sie gefragt wurde, ob es nicht auch einmal Zeit für eine Landeshauptfrau sei. Ihr Name würde hier öfter fallen. Die Politikerin wich geschickt aus: Mit ihrer jetzigen Aufgabe sei sie voll ausgelastet und zufrieden. Bei einem Frauenanteil von 30 Prozent im Landtag sei aber noch viel Luft nach oben.

Andreas Osler, Chef des Weißhaus-Shops in Pinswang mit inzwischen 30 Mitarbeitern, entführte in die Welt des Spirituosen-Online-Handels und „Einzelstücken", die als Geldanlage mit großer Rendite gesehen würden — aber natürlich auch getrunken werden könnten. So suche er im Auftrag eines Kunden gerade eine 1,1 Millionen Euro teure Whiskeyflasche. Keine einfache Unternehmung, das teure Einzelstück überhaupt zu finden und den Verkauf in die Wege zu leiten.

Zwei Tausendsassa – nach Eigenbezeichnung „Multidilettant“ Johannes Leismüller und „Theaterfrau“ Claudia Lang-Forcher.
Zwei Tausendsassa – nach Eigenbezeichnung „Multidilettant“ Johannes Leismüller und „Theaterfrau“ Claudia Lang-Forcher.
- Tschol

Reuttes Vizebürgermeister Klaus Schimana erklärte, dass das schnelle Wachstum des Bezirkshauptortes die Gemeinde fordere. Denn parallel dazu müsse die Infrastruktur mitwachsen. Die Entwicklung des Linztextil-Areals sei von den Eigentümern ein wenig vernachlässigt worden, nun sei aber wieder Bewegung spürbar, freute er sich. Auf die Frage, ob er als künftiger Bürgermeisterkandidat der ÖVP zur Verfügung stehen werde, verwies Schimana auf das TT-Café in zwei Jahren. Derzeit sei noch nichts klar.

Das Pflacher Gemeindeoberhaupt Helmut Schönherr wollte sich nicht, wie angekündigt, humorig an Reutte reiben, aber den Versuch einer Einordnung machen. Auswärtige seien oft überrascht, wie klein Reutte eigentlich sei, wenn man auf die Einwohnerzahl zu sprechen käme (etwas mehr als 7000). Die direkten Umlandgemeinden zusammengerechnet seien zahlenmäßig weit größer. Auch eine Reute-nahe Gemeinde wie Pflach benötige ein eigenes Geschäft (ein MPreis-Neubau steht bevor). Die Menschen hätten sich umweltbewusst verändert und wollen nicht für jeden vergessenen Wecken Brot mit dem Auto fahren. Seit 22 Jahren betreibt der gebürtige Pflacher Reinhard Heiserer Entwicklungshilfe. Ihm war es wichtig zu sagen, dass die von ihm geleitete und mitbegründete Organisation „Jugend eine Welt" und nicht „Jugend Dritte Welt" heißt. Im vergangenen Jahr konnte er Spenden von fünf Mio. Euro in 100 Projekte einbringen. Gerade in Bezug auf die Straßenkinder gelte der Grundsatz: Bildung und Ausbildung.

Wer dann Claudia Lang-Forcher ein Weilchen zugehört hatte, wusste, dass am Theaterstück „Anna — Mutter der Mütter" auf der Geierwally-Bühne kein Weg vorbeiführen wird. Die Uraufführung findet am 12. Juli in Elbigenalp statt. Das Leben von Ordens- und Spitalgründerin Anna Dengel wird aufgerollt. Jeder habe Talente, erklärte die Regisseurin, ihres sei vielleicht, aufzurütteln.

Online-Händler Andreas Osler erzählte von günstigen und richtig teuren Spirituosen. Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann war noch vom jüngsten Papstbesuch beeindruckt.
Online-Händler Andreas Osler erzählte von günstigen und richtig teuren Spirituosen. Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann war noch vom jüngsten Papstbesuch beeindruckt.
- Tschol

Werkhaus-Mitbegründer Johannes Leismüller zeigte auf, dass im Außerfern viele gescheite Leute tätig seien — aber die meisten im stillen Kämmerchen. Er hoffe, dass es mit dem FabLab im Untermarkt nun gelinge, vieles sichtbar zu machen. Teure Prototypen oder das Teilen einer Idee seien dann nicht notwendig, wenn man ins Werkhaus komme.

Das TT-Café lud auch zum Entspannen
Das TT-Café lud auch zum Entspannen
- Tschol

Auf die Frage, was Franz Dengg bewogen habe, einen Schrägaufzug auf Ehrenberg zu bauen, schmunzelte der Lermooser und nannte Armin Walch. Im Moment errichtet der Seilbahner ein neues Familienhotel am Fuß seiner Zugspitzbahn. Was ihn erschüttere, sei die wenig positive Tourismusgesinnung im Land. In den Seitentälern würde es ohne Tourismus aber nichts geben. Und nicht alle könnten in der Inntalfurche leben.

Der Vilser Industrielle Reinhard Schretter berichtete von einem Millioneninvestitionsprogramm, das bei Schretter & Cie gerade im Gange ist — eine Notwendigkeit, um die Wettbewerbsfähigkeit gegen internationale Konkurrenz zu erhalten. Nein, ein Eroberungsfeldzug sei dies noch lange nicht, schloss er lachend seine Ausführungen.

Glückliche Gewinner (v. l.): Günter Neyer (Wedl/Testa Rossa) überreichte Peter Triendl eine Kaffeemaschine, Hermi Kirchebner erhielt von Manuel Kofler (TT-Marketing) einen DEZ-Gutschein.
Glückliche Gewinner (v. l.): Günter Neyer (Wedl/Testa Rossa) überreichte Peter Triendl eine Kaffeemaschine, Hermi Kirchebner erhielt von Manuel Kofler (TT-Marketing) einen DEZ-Gutschein.
- Tschol

Zwischen den Interviews unterhielt die Liveband PrimeTime. Daneben bot sich die Gelegenheit, sich bei Hansaton rund um das Thema Hören zu informieren. 1500 Stück Gebäck aus der Hofer Backbox, 2700 Tassen Kaffee von Wedl

Testa Rossa und 800 Flaschen Silberquelle Mineralwasser gingen gratis für die Leser über die Budel.

Zum Abschluss gab es wie immer eine Verlosung: Die beiden „Glücksengerln" Ina und Lilli zogen die Namen der Gewinner aus einer Box: Hermi Kirchebner aus Pflach durfte sich über DEZ-Gutscheine im Wert von 300 € freuen, Peter Triendl aus Vils über eine Kaffeemaschine von Wedl

Testa Rossa — wie übrigens im Vorjahr auch schon seine Tochter.

TT-Chefredakteur Luis Vahrner und Seilbahner Franz Dengg hatten sichtlich Spaß auf der Bühne am Reuttener Isserplatz (v. l.).
TT-Chefredakteur Luis Vahrner und Seilbahner Franz Dengg hatten sichtlich Spaß auf der Bühne am Reuttener Isserplatz (v. l.).
- Tschol



Kommentieren


Schlagworte