Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.07.2019


Bezirk Kitzbühel

Vorfreude auf die neue Volksschule in Reith

Reith errichtet um 5,2 Millionen Euro eine neue Volksschule, die Kinder haben sie schon besichtigt.

Die Kinder und Lehrer freuen sich auf die neue Volksschule.

© Harald AngererDie Kinder und Lehrer freuen sich auf die neue Volksschule.



Von Harald Angerer

Reith b. K. – So gerne sind die Reither Kinder wohl noch nie am letzten Tag in die Schule gegangen. Aber heuer hatten sie die Gelegenheit, ihre neue Schule zum ersten Mal zu besichtigen. Die Gemeinde Reith baut seit vergangenem Sommer eine neue Volksschule und die Kinder waren im heurigen Schuljahr vorübergehend in Ersatzräumlichkeiten untergebracht.

Ab Herbst können sie sich aber über eine neue, moderne und den aktuellen pädagogischen Ansprüchen entsprechende Schule freuen. „Die Grob­arbeiten sind abgeschlossen, jetzt folgen die Feinarbeiten“, schildert Bürgermeister Stefan Jöchl. Mit dem Ende des Schuljahres können die Lehrer bereits beginnen, vom Übergangsquartier zurückzusiedeln. Der Neubau war notwendig, da die alte Schule nicht mehr zeitgemäß war und mehr Platz benötigt wurde. Die neue Schule ist als Cluster-Schule gestaltet. Die Räume sind alle offen und im Zentrum gibt es eine große Lernlandschaft, erstmals gibt es auch eine Bibliothek in der Volksschule. Damit ist sie nun auch auf neuestem Stand. Unterrichtet wird in vier Klassen.

Die Kosten für den Neubau werden von Jöchl mit 5,2 Millionen Euro beziffert, davon wird etwa die Hälfte vom Land Tirol übernommen. Neu gestaltet werden soll auch die Parkplatzsituation im Schulbereich und der Spielplatz. „Hier haben wir die Kinder Zeichnungen anfertigen lassen, was sie sich wünschen“, sagt der Bürgermeister und erklärt weiter: „Nachdem wir die Schwimmbäder und Wasserrutschen rausgenommen haben, suchen wir nun die am meisten geäußerten Wünsche heraus.“

Neben der neuen Schule erwartet die Kinder im Herbst auch ein neuer Direktor. Regina Riser ist mit Ende des Schuljahres in Pension gegangen, die Leitung übernimmt nun ihr langjähriger Stellvertreter Armin Schablitzky. Die Kinder waren jedenfalls begeistert, als sie die neuen Räumlichkeiten besichtigten, und kamen aus dem Staunen kaum heraus. Die Freude auf das kommende Schuljahr ist groß, „aber jetzt sind erst einmal Ferien“, sagen sie lachend.