Letztes Update am Mo, 08.07.2019 21:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Eklat nach Missbrauch-Predigt: Gemeinde stellt sich gegen Pfarrer

Die Empörung ist gewaltig. Ein Pfarrer wirbt in seiner Predigt im deutschen Münster um Vergebung für Priester, die sexuellen Missbrauch begangen haben. Ein öffentliches Gespräch in der Gemeinde fördert viel Frust und Enttäuschung an der Basis zutage.

(Symbolbild)

© imago(Symbolbild)



Münster – Frust, Empörung und Fassungslosigkeit: Nach einer umstrittenen Predigt in Münster zu sexuellem Missbrauch und Vergebung haben sich viele Gemeinde-Mitglieder gegen den kritisierten Pfarrer gestellt. Dieser habe Parallelen gezogen zwischen gescheiterten Ehen und der von Seelsorgern ausgeübten sexuellen Gewalt, kritisierte ein Redner, der an dem Eklat-Gottesdienst Ende Juni teilgenommen hatte. Er habe gedacht: „Das ist doch pervers.“ Dann sei er aus der Kirche gelaufen, schilderte er am Montagabend bei einem öffentlichen Gespräch in der Heilig-Geist-Kirche.

In seiner Predigt in der katholischen Kirche hatte der emeritierte Pfarrer Ulrich Zurkuhlen (79) um Vergebung geworben für Priester, die sexuellen Missbrauch begangen haben. Viele Besucher hatten den Gottesdienst entsetzt vorzeitig verlassen. Sie sollten nun am Montag die Gelegenheit bekommen, ihrer Wut und Enttäuschung freien Lauf zu lassen. Der Bischof von Münster, Felix Genn, hatte Zurkuhlen bereits aufgefordert, bis „auf Weiteres“ nicht mehr zu predigen.

„Herr Zurkuhlen, der braucht hier wirklich nicht mehr zu predigen“, meinte eine Teilnehmerin. „Null sensibel“ und „arrogant“ habe sich der 79-Jährige verhalten, die Opfer zudem völlig außer Acht gelassen, monierten andere Redner. Rund 150 Gemeinde-Mitglieder waren am Montagabend zu dem Gespräch gekommen. Manche rangen um Fassung.

Zurkuhlens Äußerung widerspreche den Bemühungen in der Gemeinde und des Pastoralteams, betonte der zuständige leitende Pfarrer Stefan Rau. Opfern müsse Gerechtigkeit widerfahren. Es hätten auch Opfer am kritisierten Gottesdienst teilgenommen. Schon zuvor hatte Pfarrer Rau Zurkuhlen widersprochen. Kein Täter habe „ein Recht auf Vergebung“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Zurkuhlen hatte an dem Gespräch am Montag laut Rau nicht teilnehmen wollen. Der kritisierte Geistliche hatte sich nach dem Eklat unbeirrt gezeigt, auf dpa-Anfrage kürzlich betont: „Man kann theologisch gesehen auch Priestern vergeben, die sich an Minderjährigen vergangen haben.“ Auf seiner Homepage beharrte er am Montag: Er habe in der Predigt gesagt, „dass ich es an der Zeit fände, dass unsere kirchlichen Hierarchen doch auch den Missbrauchs-Tätern irgendwann vergeben würden.“ (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Video
Video

Südtiroler Bäuerin sucht Paten für ihre seltenen Hennen

Auf dem Hof von Sabine Schrott im Tauferer Ahrntal hat längst Vergessenes einen Platz gefunden: Neben alten Gemüsesorten züchtet die Bäuerin auch vergessene ...

Sind geschockt über das Schreiben, welches sie Montag erreichte: der Fieberbrunner Hotelier Michael Reiter (links) und sein Mann Markus.Video
Video

Homophober Brief schlägt hohe Wellen: Fieberbrunner Wirt im Gespräch

Michael Reiter erhielt ein Schreiben mit schwulenfeindlichem Inhalt. Der Wirt des Gasthofs Eiserne Hand wollte sich das nicht gefallen lassen und veröffentli ...

Ein schwer bewaffneter Mann wollte am vergangenen Mittwoch in die Synagoge eindringen.Deutschland
Deutschland

Synagogentür von Halle soll an Rettung vieler Menschen erinnern

Die jüdische Gemeinde will die Holztür erhalten, die bei dem Anschlag eines Rechtsextremisten Dutzende Leben gerettet hat. Sie soll jedoch einen neuen Platz ...

Jaroslaw Kaczynski, Chef der nationalkonservativen PiS, möchte das strenge Gesetz für den Schulunterricht durchboxen.Polen
Polen

Tausende Polen protestierten gegen Strafen für Sexualkunde-Unterricht

Die nationalkonservative Regierungspartei PiS plant ein Gesetz, bei dem sich Lehrer drei Jahre Haft einhandeln können, wenn sie an Schulen Sexualkunde-Unterr ...

Elisabeth Zanon (l.) übergibt ihre Funktion nach acht Jahren wieder an Marina Baldauf.Tirol
Tirol

Zanon gibt Hospiz-Vorsitz an Vorgängerin Baldauf ab

Nach fast acht Jahren gibt Elisabeth Zanon den Vorsitz ab, ihr folgt mit Marina Baldauf eine in der Hospizbewegung bestens bekannte und verdiente Persönlichk ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »