Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 10.07.2019


Bezirk Imst

Wohnungen in Stams vergeben

Die Wohnungen des Neubaus sind bereits alle vergeben worden.

© DornDie Wohnungen des Neubaus sind bereits alle vergeben worden.



Das alte so genannte „Lehrerhaus" soll umfassend saniert werden. Damit das geschehen kann, wird direkt daneben ein weiteres Wohnhaus mit doppelt so vielen Einheiten errichtet, die bereits vom Gemeinderat an Interessierte vergeben wurden.

Die bisherigen Mieter haben als Erste eine Wohnung zugesprochen bekommen. Die restlichen Parteien wurden mittels anonymer Wahl ermittelt. Richtungsweisend sollte dabei ein vom Gemeinderat beschlossener Kriterienkatalog sein, nach welchem den jeweiligen Interessenten Punkte zugeteilt wurden. Extra-Pluspunkte gab es beispielsweise für geringes Einkommen oder für die Kündigung der bisherigen Wohnung.

Jene Personen, die nicht berücksichtigt werden konnten, vertröstete Bürgermeister Franz Gallop aufs nächste Mal: Denn sobald das neue Haus im April oder Mai 2020 bezogen sein wird, wird das alte Haus in Angriff genommen werden, wo dann ebenfalls sechs Wohnungen vergeben werden können.

Inzwischen liegt der positive Bescheid des Bundesverwaltungsgerichts für das Schwallausgleichsbecken der Tiwag vor, das ab Herbst gebaut wird. Nachdem man während der Bauarbeiten die Verbindungsstraße nach Staudach sperrt, wird vorher noch eine Umgehungsstraße für Fußgänger und Fahrradfahrer errichtet. Die Baustellenstraße parallel zur Bundesstraße wird als Einbahnstraße mit Parkverbot geführt werden.

Eine andere Straße, nämlich die zum Gewerbegebiet, hat nun einen offiziellen Namen erhalten: Die Straße „Zur Hängebrücke" wird man nun befahren, wenn man zum Recyclinghof unterwegs ist. Die Lieferanteneinfahrt vom zukünftigen Spar hat außerdem die Adresse Bahnhofstraße 2 zugeteilt bekommen und auch für die 17 Grundstücke der Baulandumlegung in Windfang hat der Gemeinderat die Zuordnung von Hausnummern beschlossen.




Kommentieren


Schlagworte