Letztes Update am Di, 16.07.2019 08:26

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Philippinen

Philippinischer Präsident stellt sexuelle Belästigung unter Strafe

Nach dem neuen Gesetz drohen fürs Hinterherpfeifen, für anzügliche Blicke, frauenfeindliche, homo- und transphobe Beleidigungen oder das ständige Erzählen schmutziger Witze Bußgelder oder gar Arrest. Das Problem: Der Präsident selbst ist für seine sexistischen und frauenfeindlichen Bemerkungen bekannt.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte.

© Reuters/Lean Daval JrDer philippinische Präsident Rodrigo Duterte.



Manila – Der für sexistische und frauenfeindliche Bemerkungen bekannte philippinische Präsident Rodrigo Duterte lässt öffentliche sexuelle Belästigung künftig bestrafen. Nach einem nun in Kraft getretenen Gesetz drohen in dem Inselstaat fürs Hinterherpfeifen, für anzügliche Blicke, frauenfeindliche, homo- und transphobe Beleidigungen oder das ständige Erzählen schmutziger Witze Bußgelder oder gar Arrest.

Auf Exhibitionismus, Befummeln, Stalken, Begrapschen oder das Reiben an fremden Körpern stehen künftig bis zu sechs Monate Gefängnis. Duterte hatte das „Gesetz über Sichere Räume“ schon im April unterzeichnet, es wurde aber erst am Montag veröffentlicht. Gegen die meisten der darin aufgeführten Bestimmungen soll der 74-Jährige schon selber verstoßen haben.

Ende vorigen Jahres löste der Staatschef, der das 106-Millionen-Einwohner-Land seit Mitte 2016 regiert, einen Aufschrei der Empörung aus, als er erzählte, wie er als Teenager einem schlafenden Dienstmädchen ins Höschen fasste. Im August 2018 hatte er in einer Rede gesagt: „Solange es viele schöne Frauen gibt, gibt es auch viele Vergewaltigungsfälle.“ In einer anderen Rede hatte er Soldaten geraten, Rebellinnen in die Geschlechtsorgane zu schießen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.