Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.07.2019


Innsbruck/Innsbruck-Land

Annamessen: Am Freittag auf der Weiherburg und in Stift Stams

In der Basilika von Stift Stams gibt es einen Anna-Altar.

© JaglitschIn der Basilika von Stift Stams gibt es einen Anna-Altar.



Innsbruck, Stams – Um ein Gelöbnis aus dem Jahr 1704 zu erfüllen – zum Dank für den Abzug der bayerischen Truppen am 26. Juli 1703 –, wird in Innsbruck alljährlich eine Messe gelesen. Traditionell wird diese am Annentag abgehalten. Auch heuer öffnet die Annakapelle in der Weiherburg (Weiherburggasse 37) dazu wieder ihre Pforten – und zwar morgen Freitag um 8.30 Uhr.

Bürgermeister Georg Willi übernimmt die musikalische Gestaltung der Messe und lädt die Bevölkerung dazu ein – ganz besonders jene Frauen, die die heilige Anna (Mutter der Gottesmutter Maria) zur Namenspatronin haben. Anschließend findet eine kleine Agape im Burggarten statt (bei Schlechtwetter wird diese ins Zoorestaurant „Animahl“ verlegt). Die Annakapelle stammt aus der ersten Bauphase der Weiherburg und wurde im ausgehenden Mittelalter zwischen 1482 und 1513 geweiht.

Im Stift Stams treffen sich (seit dem Jahr 2003) ebenfalls alljährlich zahlreiche Gläubige am 26. Juli. So auch morgen Freitag, wo die Messe in der Basilika um 10.30 Uhr beginnt. „Die Basilika ist ideal, dort gibt es nämlich einen Anna-Altar“, berichtet Organisatorin Anna Jaglitsch. Eingeladen sind zum „heimlichen Tiroler Frauentag“ Mütter und Eheleute sowie alle, die den Namen „Anna“ tragen. Künftig will Jaglitsch das Ganze auf „professionellere“ Beine stellen: „Geplant ist, einen Verein der Freunde der Mutter Anna zu gründen“ erzählt sie. (TT, ir)