Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 01.08.2019


Eheschließungen

5,6 Prozent mehr Hochzeiten: Tirol im Heiratsfieber

Symbolfoto.

© iStockSymbolfoto.



Insgesamt 46.468 Ehen wurden im Vorjahr geschlossen. Das waren laut Statistik Austria um 1487 bzw. 3,3 Prozent mehr als 2017. Mit 464 eingetragenen Partnerschaften gab es 2018 um 65 bzw. 12,3 Prozent weniger Begründungen eingetragener Partnerschaften als im Jahr davor.

In allen Bundesländern, mit Ausnahme von Vorarlberg, wurden 2018 mehr Ehen geschlossen als im Jahr zuvor. Die deutlichsten relativen Anstiege wurden dabei in Tirol (5,6 Prozent) und in Niederösterreich (5,1 Prozent) verzeichnet. Auch der höchste Anteil beiderseitiger Erst-Ehen wurde mit 75,4 Prozent in Tirol registriert, der niedrigste im Burgenland, wo nur 62,3 Prozent der beiden künftigen Ehepartner vor der Eheschließung ledig waren. Am jüngsten bei ihrer ersten Eheschließung im Jahr 2018 waren Männer mit 32,2 Jahren in Wien und Frauen mit 30,0 Jahren in Niederösterreich. Am ältesten waren erstmalig heiratende Brautleute in Kärnten (Männer: 34,3 Jahre, Frauen: 32 Jahre).

Insgesamt 16.304 Ehen wurden im Vorjahr rechtskräftig geschieden, um 0,8 Prozent mehr als im Jahr davor. Zugleich wurden 98 eingetragene Partnerschaften aufgelöst, zwei mehr als 2017 (plus 2,1 Prozent). Die Gesamtscheidungsrate war 2018 mit 41 Prozent gleich hoch wie 2017. Im Bundesländervergleich war die Scheidungsrate 2018 in Wien mit 46,7 Prozent am höchsten, in Tirol mit 36,2 Prozent am niedrigsten.

Das mittlere Erstheiratsalter der Männer lag 2018 bei 32,8 Jahren, jenes der Frauen bei 30,6 Jahren — beides geringfügig höher als im Vorjahr (2017: Männer 32,7; Frauen 30,4). (TT, APA)

null
-