Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 27.08.2019


Bezirk Landeck

Weiler feierte mustergültige Renovierung

Die Kirche „Mariä Reinigung“ in Falterschein wurde um 130.000 Euro renoviert - Anlass zu einem festlichen Gottesdienst sowie gemütlichem Mittagessen unter freiem Himmel.

BM Siggi Geiger, Pfarrkirchenrat Günter Krismer, Pfarrer Herbert Traxl und LH Günther Platter (v. l.) freuten sich über die gelungene Sanierung.

© WenzelBM Siggi Geiger, Pfarrkirchenrat Günter Krismer, Pfarrer Herbert Traxl und LH Günther Platter (v. l.) freuten sich über die gelungene Sanierung.



Zams, Falterschein – Der jüngste Kirchtag war das größte Fest seit vielen Jahren in Falterschein – höchstgelegener Weiler von Zams (1302 m). Aus gutem Grund: Der Abschluss der Kirchenrenovierung mit Kosten von 130.000 Euro bot Anlass zu einem festlichen Gottesdienst sowie gemütlichem Mittagessen unter freiem Himmel. Am Sonntag mitgefeiert haben LH Günther Platter, BM Sigg­i Geiger und Pfarrer Herbert Traxl.

Man sei stolz und vor allem dankbar, „dass dieses Vorhaben gelungen ist“, fasste der Obmann des Pfarrkirchenrates, Günter Krismer, zusammen. „Das Projekt war nur mit finanziellen Zuwendungen und freiwilliger Arbeit möglich.“ Geld kam vom Land Tiro­l, der Gemeinde Zams, von der Diözese Innsbruck, Landesgedächtnisstiftung und dem Denkmalamt – in Summe 90.000 Euro. Trotzdem klaffte noch eine Finanzierungslücke. Da sprang die Familie von Gemse-Wirt Seppl Haueis in die Bresche und organisierte eine Charity-Kunstauktion. Mehr als zwei Dutzend heimische Künstler stellten Werke zur Verfügung. Die Auktion heuer im März warf einen sensationellen Betrag ab, 40.000 Euro landeten auf dem Renovierungskonto. „Damit konnten wir auch die Sakristei auffrischen und den Friedhof neu gestalten“, so Krismer. Und: Die mechanische Uhr aus dem Jahr 1891 konnte elektrifiziert werden.

Die Zammer Expositurkirche Mariä Reinigung in Falterschein war ursprünglich eine Kapelle, erstmals erwähnt im Jahr 1669. Um 1708 wurde sie erweitert und 1713 geweiht.

Die Kirche „Mariä Reinigung“ wurde 1669 erstmals erwähnt.
Die Kirche „Mariä Reinigung“ wurde 1669 erstmals erwähnt.
- Wenzel

Falterschein zählt heute 18 Wohnhäuser und 50 Bewohner. In den 50er-Jahren besuchten 24 Kinder die dortige Volksschule. Diese musste 2013 mangels Schulkindern zugesperrt werden. (hwe)