Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.09.2019


Osttirol

Dolomitenmann: Im Notfall müssen Paragleiter laufen

Beim Lienzer Extremsportwettbewerb am 7. September könnte das Wetter den Sportlern einen Strich durch die Rechnung machen.

Zu Fuß oder doch durch die Luft? Wenn die Paragleiter (im Bild Aaron Durogati) am Samstag wegen Schlechtwetters nicht fliegen können, laufen sie von der Moosalm ins Lienzer Stadion.

© Mirja Geh_Red Bull Content PoolZu Fuß oder doch durch die Luft? Wenn die Paragleiter (im Bild Aaron Durogati) am Samstag wegen Schlechtwetters nicht fliegen können, laufen sie von der Moosalm ins Lienzer Stadion.



Von Catharina Oblasser

Lienz – Berglauf, Paragleiten, Mountainbiken und Kajakfahren sind die vier Disziplinen, die den Lienzer Dolomitenmann seit jeher zu einem Extrembewerb machen. Auch bei der 32. Auflage, die am Samstag, den 7. September, stattfindet, wird den 125 Viererteams aus 16 Nationen wieder alles abverlangt. Und nicht nur die Sportler müssen schwitzen, sondern auch die Organisatoren.

„Das Wetter macht uns heuer Bauchweh“, sagt Niki Grissmann, der mit Vater Werner, Mutter Sandra und Schwester Nina den Ablauf leitet. „Laut Vorhersage könnte es am Samstag nebelig sein, das ist für die Paragleiter und Bergläufer ein Problem.“ Ob der Bewerb so abläuft wie geplant, entscheidet sich erst am Samstag um 7 Uhr Früh.

Die Dolomitenmann-Familie Grissmann hat alles im Griff: Sandra, Niki, Nina und Werner (v. l.) vor der Lienzer Liebburg.
Die Dolomitenmann-Familie Grissmann hat alles im Griff: Sandra, Niki, Nina und Werner (v. l.) vor der Lienzer Liebburg.
- Oblasser

Im schlimmsten Fall wird umdisponiert: „Dann fliegen die Paragleiter nicht, sondern laufen von der Moosalm hinunter bis zur Übergabestation im Stadion“, beschreibt Mit-Organisator Thomas Zimmermann den Alternativplan. Auch für die Läufer gibt es eine Ersatzstrecke: Sie führt über den Gribelehof und den Alban-Lakata-Mountainbike-Trail. „Nur eben von unten nach oben, nicht umgekehrt“, schmunzelt Niki Grissmann.

In einem Punkt sind sich aber alle einig, Schlechtwetter hin oder her: „Der 32. Dolomitenmann wird stattfinden, in welcher Form auch immer.“

Den Zuschauern und Fans wird einiges geboten: So werden die Kanuten heuer eine Eskimorolle machen, die von der Fischwirtbrücke aus gut zu sehen ist. Von der Moosalm aus kann man den Athleten aus nächster Nähe zuschauen, die Auffahrt mit den Lienzer Bergbahnen ist am Samstag gratis. Start und Ziel des Dolomitenmanns sind wie immer auf dem Lienzer Hauptplatz.

Sandra Grissmann freut sich besonders über die Ehrengäste, die zugesagt haben, darunter Ski-Legende Annemarie Moser-Pröll. Schon am Freitag, den 6. September, geht es mit dem Rahmenprogramm los: Ab 19.30 Uhr treten The Lying Facts, Alles mit Stil und Darius & Finlay auf. Am Samstag ist um 19 Uhr Siegerehrung, danach spielen Simon Lewis und Lemo vor der Liebburg.