Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 08.09.2019


Tirol/Peru

Bei Pozuzo-Jubiläumsreise neues Aufgabenpaket geschnürt

160 Jahre Pozuzo: Freundeskreis mit Sitz in Silz will sich auch in benachteiligten Weilern außerhalb des Hauptortes der Tiroler Kolonie engagieren.

Kolonistentag am 25. Juli 2019: Dieses Fest ist alljährlicher Höhepunkt im Jahreskreis von Pozuzo.

© BachnetzerKolonistentag am 25. Juli 2019: Dieses Fest ist alljährlicher Höhepunkt im Jahreskreis von Pozuzo.



Von Helmut Wenzel

Silz, Pozuzo — Zurückgekehrt von der Jubiläumsreise anlässlich 160 Jahre Pozuzo (gegründet 1859) sieht der Freundeskreis mit Sitz in Silz neue Herausforderungen. „Pozuzo selbst hat sich zuletzt gut entwickelt. Auch die Qualität des touristischen Angebots ist deutlich besser geworden", resümierte Freundeskreis-Obmann Rudi Heinz kürzlich nach der 14-tägigen Reise.

Bachnetzer mit Miss Botschafterin Maria Egger.
Bachnetzer mit Miss Botschafterin Maria Egger.
- Bachnetzer

Die Pozuzo-Freunde legen die Hände keinesfalls in den Schoß. Im Gegenteil: Die jüngere Generation versprüht Tatendrang. „Wir engagieren uns in den nächsten Jahren in den Weilern außerhalb von Pozuzo, wo die großteils indigene Bevölkerung noch viel ärmer ist", sagt der Filmemacher und stv. Obmann Emanuel Bachnetzer, der 2020 die Nachfolge des verdienten Langzeitobmanns Heinz antreten soll. Der Seelsorger Franz Schafferer aus Gschnitz, der 1895 in Peru eintraf, habe sich um die Menschen in der Region gekümmert. Dort leben in den Weilern ebenfalls Nachkommen der Tiroler Auswanderer.

Außer in der Landwirtschaft gebe es praktisch keine Jobs. Daher sei die Abwanderungsquote der jungen Leute hoch. Während Pozuzo heute eine funktionierende Internet-Infrastruktur habe, sei die Umgebung noch ein weißer Fleck auf der Landkarte, weiß Bachnetzer.

Der Freundeskreis ist überzeugt, mit Bürgermeister Pedro Ubaldo Polinar einen kompetenten Partner für die Aktivitäten im Distrikt zu haben. Letzterer durfte sich übrigens über ein Jubiläumsgeschenk des Landes Tirol freuen. „Pozuzo bekommt Bagger und Räumgeräte im Wert von 40.000 Euro", sagte Heinz. „Diese Geräte werden dringend zum Erhalt der Verkehrsinfrastruktur benötigt. Die Straßen werden wiederholt von Muren verschüttet. Für das Geschenk können wir LH Günther Platter nur danken."

Dass mehr als die Hälfte der Reiseteilnehmer jünger als 30 Jahre war, wertet der Obmann als „sehr positives Signal": „Es freut mich, dass sich auch die jüngere Generation für die Weiterentwicklung unserer Beziehungen mit Pozuzo interessiert." Erstmals mitgereist ist die Lehrerin Maria Egger aus Telfs. „Ich bin überwältigt von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit in der Tiroler Kolonie", sagte sie gestern im TT-Gespräch. „Meine Erwartungen an diese Reise haben sich mehr als erfüllt." Beim großen Fest anlässlich der Miss-Pozuzo-Wahl ist Egger übrigens zur „Miss Botschafterin" gekürt worden. Ihre wichtigste Aufgabe sieht sie „in der Vertiefung der Freundschaften zwischen Tirol und Pozuzo".

Im Silzer Jugendheim wird am Sonntag, 15. September, um 11 Uhr die Fotoausstellung zur Jubiläumsreise 2019 eröffnet. Internet: www.pozuzo.at

Pozuzo, 1000 Einwohner, Hauptort im gleichnamigen Distrikt Perus, liegt in 750 m Seehöhe am Ostrand der Anden.
Pozuzo, 1000 Einwohner, Hauptort im gleichnamigen Distrikt Perus, liegt in 750 m Seehöhe am Ostrand der Anden.
- Bachnetzer
Der Gemeinderat mit Bürgermeister Pedro Ubaldo Polinar (3. v. l.) hieß Rudolf Heinz (4. v. l.) und Emanuel Bachnetzer (7. v. l.) willkommen.
Der Gemeinderat mit Bürgermeister Pedro Ubaldo Polinar (3. v. l.) hieß Rudolf Heinz (4. v. l.) und Emanuel Bachnetzer (7. v. l.) willkommen.
- Bachnetzer