Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 09.09.2019


Bezirk Landeck

Serfaus feierte neue Dorfbahn

Um 26 Millionen Euro verpasste Serfaus seiner 36 Jahre alten Dorfbahn eine Verjüngungskur – Eröffnung bei Schneefall.

Am Band mit der Schere: Anton Seeber, Vorstandsvorsitzender leitner ropeways, Georg Geiger, Stefan Mangott, LHStv. Ingrid Felipe, LR Bernhard Tilg, BH Markus Maaß, BM Paul Greiter (von links).

© FOTOFREIEAm Band mit der Schere: Anton Seeber, Vorstandsvorsitzender leitner ropeways, Georg Geiger, Stefan Mangott, LHStv. Ingrid Felipe, LR Bernhard Tilg, BH Markus Maaß, BM Paul Greiter (von links).



Von Toni Zangerl

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Serfaus – Als im Jahr 1984 drei Serfauser – Bürgermeister Erwin Tschiderer, Nationalrat Hugo Westreicher und TVB-Geschäftsführer Siegmund Tschuggmall – als Visionäre und Pioniere die Dorfbahn als erste Luftkissen-U-Bahn der Alpen realisierten, waren die heute aktuellen Themen rund um Verkehrsberuhigung, Umwelt und Abgase noch keine Prämisse. „Aber unseren Pionieren gebührt heute einmal mehr der große Dank für ihren Mut, die Bereitschaft zum Risiko und zur Weitsicht, denn die Dorfbahn verleiht Serfaus ein einmaliges Alleinstellungsmerkmal“, lobte Bürgermeister Paul Greiter gestern bei der offiziellen Eröffnungsfeier im Tourismus­ort am ­Sonnenplateau.

Und weil die Serfauser U-Bahn, die auf Luftkissen durch den Tunnel gleitet, weltweit einzigartig ist, sei sie auch identitätsstiftend. „Paris hat den Eiffelturm, die Schweiz das Matterhorn und wir haben die U-Bahn“, meinte der Serfauser Bürgermeister stolz.

Stolz waren aber auch die beiden Geschäftsführer der Seilbahn Komperdell, Georg Geiger und Stefan Mangott. Sie haben den Schreck der Notbremsung in der vorigen Woche überwunden. Da hatte ein Softwareproblem die Bahn mit Notbremsung zum Stillstand gebracht. 13 Passagiere hatten leichte Verletzungen erlitten (die TT berichtete).

Die Fisser Partner im Skigebiet „Tirols Skidimension“ GF Benny Pregenzer, BM Markus Pale und GF Hubert Pale (von rechts) überreichten an die Serfauser Geschäftsführer Stefan Mangott (2.v.l.) und Georg Geiger ein tolles Geschenk.
Die Fisser Partner im Skigebiet „Tirols Skidimension“ GF Benny Pregenzer, BM Markus Pale und GF Hubert Pale (von rechts) überreichten an die Serfauser Geschäftsführer Stefan Mangott (2.v.l.) und Georg Geiger ein tolles Geschenk.
-

„Wir sind froh, dass wir heute nach Klärung und Lösung des Problems darauf vertrauen können, dass die neue Dorfbahn künftig problemlos fahren wird“, sagte GF Stefan Mangott.

GF Georg Geiger bestätigte, dass sogar eine Verschiebung der Eröffnung ins Auge gefasst war, wäre die Ursache nicht rechtzeitig gefunden worden. So aber freute sich Geiger, „dass der Budgetrahmen von 26 Millionen sogar leicht unterschritten werden kann. Und dass die Finanzierung allein durch die Komperdell-Bahn erfolgt. Ohne Zuschüsse. Aber für unser zukunftsweisendes und nachhaltiges Projekt, das bisher 32 Millionen Fahrgäste in den 36 Jahren umweltfreundlich beförderte, haben wir bis heute keine Förderung bekommen“, sagte Geiger zu LHStv. Ingrid Felipe.

Sie verlor dazu in ihrer Ansprache kein Wort, meinte aber – von der TT darauf angesprochen: „Die Finanzen sind nicht mein Ressort.“




Kommentieren


Schlagworte