Letztes Update am Mi, 25.09.2019 11:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Technischer Defekt

Ausharren in 90 Metern Höhe: Neues Karussell stand auf der Wiesn still

Es ist nicht nur die neueste, sondern auch die mit 90 Metern höchste Attraktion auf dem Münchner Oktoberfest: Der „Bayern Tower“. Am Dienstag stand das Karussell jedoch plötzlich während der Fahrt still – einer der vier Motoren war durchgebrannt.

Der in Maibaum-Art weiss-blau handbemalte Bayern-Tower kostete drei Millionen Euro.

© dpaDer in Maibaum-Art weiss-blau handbemalte Bayern-Tower kostete drei Millionen Euro.



München – Ein technischer Defekt hat am Dienstagnachmittag auf der Wiesn das nagelneue Riesen-Kettenkarussell namens Bayern-Tower lahmgelegt. Der Grund: Einer der vier Motoren war durchgebrannt.

Die Fahrgäste mussten etwa drei Minuten in 90 Metern Höhe ausharren. Durch den Einsatz eines Notstromaggregats wurden die Menschen wieder zurück auf den Boden gebracht.

Entschädigung für Gäste

Wenn der Strom ausfalle, senke sich das Karussell sofort wieder zur Erde, sagte der Schausteller Alfons Kaiser. „Es ist, wie wenn man es ausschaltet. Das wird vom TÜV Süd so vorgeschrieben.“

Am Mittwoch soll sich das gigantische Kettenkarussell nach Einbau eines Ersatzteils wieder drehen. Laut Focus Online, musste das Teil in Österreich geholt werden. Mittlerweile sei es eingebaut. „Spätestens heute Nachmittag fahren wir wieder“, erklärte ein Mitarbeiter.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Gäste wurden übrigens kurzerhand entschädigt: Seine Gäste entschädigte Schausteller Kaiser kurzer Hand. „Wer wollte bekam eine Freikarte – oder sein Geld zurück“, sagte Kaiser.

400 Probefahrten

Der in Maibaum-Art weiß-blau handbemalte Bayern-Tower ist laut Kaiser zehn Meter höher als der bisher höchste Kettenflieger auf der Wiesn. Das drei Millionen Euro teure Fahrgeschäft feiert heuer auf dem Oktoberfest seine Premiere. Das Fahrgeschäft soll 400 Probefahrten absolviert haben. (dpa, TT.com)