Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 13.11.2019


Osttirol

Frieden verschiebt Tiefgaragenprojekt in Lienz erneut

Die Baugenossenschaft kämpft mit hohen Errichtungskosten für ihr Projekt am Südtiroler Platz.

Die einspurige Einfahrt in die bestehende Tiefgarage könnte zu einer zweispurigen verbreitert werden.

© BlassnigDie einspurige Einfahrt in die bestehende Tiefgarage könnte zu einer zweispurigen verbreitert werden.



Lienz – Der Südtiroler Platz im Lienzer Zentrum verharrt im Dornröschenschlaf. Wie bereits im Februar des Jahres berichtet, war es in den letzten Jahren ruhig geworden um ein neues Tiefgaragenprojekt der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Frieden mitten in Lienz. Es hätte anfangs ein umfassendes unterirdisches Objekt werden sollen, mit getrennten Ein- und Ausfahrten am Südtiroler Platz bzw. am Markt. Der Lienzer Gemeinderat hat bereits im Jahr 2015 das Baurecht an die Genossenschaft Frieden vergeben. Die Umsetzung verzögert sich nun aber weiter.

„Wir haben eine Entwicklungszeit gebraucht“, gab Dietmar Härting, Geschäftsleiter von Frieden Tirol, Anfang des Jahres Auskunft. Das Projekt sei zu keinem Zeitpunkt aufgegeben worden. Härting berichtete von einer Verkleinerung der Tiefgarage auf 50 Stellplätze. Die bestehende einspurige Zufahrt in die jetzige Tiefgarage möchte der Bauträger zu einer zweispurigen verbreitern. Nur noch die nördliche Hälfte des Südtiroler Platzes soll Tiefgarage werden, bis knapp vor den östlichen Zebrastreifen. Um Kosten zu sparen, hat die Genossenschaft dieses Baulos für die Ausschreibung mit einem zweiten verknüpft: Die „Vergeinerzeile“ mit Geschäftslokalen sowie das ehemalige Weinlager auf der westlichen Innenhofseite werden überbaut – 30 neue Wohnungen sollen hier entstehen. „Wir arbeiten immer noch daran, die Baukosten zu senken, um die Kriterien der Wohnbauförderung zu erfüllen“, räumt Härting auf Anfrage der TT ein. Frühestens in einem Jahr könnte der Baustart aus heutiger Sicht erfolgen. „Wenn nicht gar erst 2021.“ (bcp)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Waschbär war nie im Tierheim angekommen.Deutschland
Deutschland

Jäger erschoss „betrunkenen“ Waschbären vom Erfurter Weihnachtsmarkt

Erst hieß es, ein betrunkener Waschbär habe sich auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt herumgetrieben und sei ins Tierheim gebracht worden. Jetzt wurde bekannt: D ...

Video
Video

Video: Expertin über das Verhalten von Helikoptereltern

Marlena Koppendorfer von „147 – Rat auf Draht“ spricht über das Verhalten von Helikoptereltern und den Abnabelungsprozess, wenn die Kinder erwachsen werden.

Werden Anrainerpflichten an ein Unternehmen übertragen, dann übernimmt dieses die Verantwortung.Exklusiv
Exklusiv

Die Risiken im Winter: Private haften bei mangelnder Schneeräumung

Achtung, Rutschgefahr! Um nicht für Schäden zu haften, müssen Besitzer von Liegenschaften, die an öffentlichen Grund grenzen, im Winter ihrer Räum- und Streu ...

In dem Video schlagen und treten zwei Krampusse auf eine gestürzte Person ein.Südtirol
Südtirol

Prügel-Video schlägt hohe Wellen: Sterzinger “Tuifl“ verteidigen sich

Mit Ruten und Stöcken machen Krampusse in Sterzing Jagd auf sogenannte “Tratzer“, prügeln auf sie ein, treten mit den Füßen nach ihnen, als sie am Boden lieg ...

Pro Schritt, den Beate Opperer-Pfleiderer zwischen Florenz und Assisi zurücklegte, spendete ihre Firma einen Cent.Tirol
Tirol

200.000 Schritte für den guten Zweck

Mit einer Wanderung in Italien hat Beate Opperer 2000 Euro für das „Netzwerk Tirol hilft“ gesammelt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »