Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 15.11.2019


Innsbruck

Kulturservicestelle Tirol vermittelt Kultur spielerisch

Der Musiker Peter Waldner und die Künstlerin Verena Wolf vermitteln den Schülern spielerisch die Geschichte von Kaiser Maximilian.

© GstirDer Musiker Peter Waldner und die Künstlerin Verena Wolf vermitteln den Schülern spielerisch die Geschichte von Kaiser Maximilian.



In der Neuen Mittelschule in der Müllerstraße in Innsbruck wird Kulturvermittlung im Unterricht großgeschrieben. Die Künstlerin Verena Wolf und der Musiker Peter Waldner lehren spielerisch die Geschichte von Kaiser Maximilian. Gekleidet in mittelalterliches Gewand und ausgerüstet mit Musikinstrumenten wie Einhandflöte und Klavier versuchen sie den Unterricht spannender zu gestalten. Es kommt gut an, die Schüler arbeiten freudig mit. Ihre Zeigefinger schießen im Sekundentakt in die Höhe.

Es ist ein Projekt der Kulturservicestelle Tirol (TKS), das Experten aus den Bereichen Kunst, Musik, Medien oder Literatur in Form von solchen Veranstaltungen in Tiroler Schulen bringt. „Am Beginn des Schuljahres kommt unser Programm zu den Veranstaltungen heraus. Schulen von der ersten Klasse Volksschule bis zur Oberstufe haben dann 14 Tage Zeit, um sich daraus etwas auszusuchen und sich dafür zu bewerben. Am 20. November erfahren sie, welche ihrer Veranstaltungswünsche erfüllt werden können", erklärt Kurt Arnold, Leiter des TKS. Gefördert wird das Projekt vom Land Tirol mit 200.000 Euro im Jahr.

Für Landesrätin Beate Palfrader seien Schulen der ideale Ort, um Kultur zu vermitteln. „Mir ist ganz wichtig, diesen Zugang früh zu schaffen. Kinder müssen da abgeholt werden, wo sie gerade sind, an allen Orten und Regionen", sagt Palfrader. Auch Schülerin Lia ist vom kreativen Unterricht begeistert. „Das Tanzen und die Musik haben mir besonders gut gefallen." Es sei eine tolle Abwechslung zum normalen Unterricht, erzählt sie.

Pro Schüler und Veranstaltung ist ein Selbstbehalt von zwei Euro zu bezahlen. (vg)