Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 26.11.2019


Innsbruck-Land

Hans Peter Pließnig aus Fulpmes liest Weihnachtsgeschichten in Mundart

Die Geschichten schreibt der 78-Jährige aus 60 Büchern heraus, die er anschließend in die Stubaier Mundart übersetzt.

Hans Peter Pließnig freut sich darauf, mit seinen Adventgeschichten auf Stubaier Mundart den „Geist der Weihnacht“ zu verbreiten.

© GstirHans Peter Pließnig freut sich darauf, mit seinen Adventgeschichten auf Stubaier Mundart den „Geist der Weihnacht“ zu verbreiten.



Fulpmes – In den Wochen vor dem Heiligen Abend ist Hans Peter Pließnig aus Fulpmes in ganz besonderem Dienst unterwegs. Seit über 15 Jahren liest er besinnliche Advent- und Weihnachtsgeschichten vor und verbreitet den „Geist der Weihnacht“. Für ihn sei es sein liebstes Hobby. „Die Idee dazu lieferte mir der Zillertaler Schauspieler und Mundartdichter Ludwig Dornauer, er gab mir die ersten Geschichten weiter“, erzählt Pließnig. Die Geschichten schreibt der 78-Jährige aus 60 Büchern heraus, die er anschließend in die Stubaier Mundart übersetzt. „In Mundart lese ich lieber als auf Hochdeutsch“, sagt er. Seine größte Herausforderung war, die Geschichte „Ein Brieflein an das Christkind“ von Elfriede Ott von Wienerisch auf Tirolerisch zu übertragen. „Es war die Mühe wert, ist es doch eine meiner liebsten Geschichten“, sagt Pließnig.

Die Lesungen finden vom ersten Adventsonntag bis einschließlich 26. Dezember statt und sind kostenlos. Spenden, die dem guten Zweck zugeführt werden, sind aber willkommen. Es gebe immer Menschen, die Unterstützung brauchen können, wie in Not geratene Familien, betont Pließnig. Sein Programm dauert rund eine Stunde, in der er jeweils neun bis zehn Kurzgeschichten vorträgt. Falls erwünscht, bietet er auch eine musikalische Begleitung an. Für Kinder hat der Vorleser ebenfalls eigene Geschichten im Repertoire. Hans Peter Pließnig kann für Veranstaltungen oder Familienfeiern gebucht werden unter 0664/75063670. (vg)