Letztes Update am Do, 12.06.2014 07:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Initiativen für mehr Freiräume



Wörgl – Eine zukunftsfähige Kultur des Zusammenlebens in Wörgl will das Gemeinschaftsprojekt „Just do it – but different“ von fünf Wörgler Jugendkulturinitiativen fördern. Von 21. Juni bis 4. Juli erobern sie mit Musik, Bewegung und Trendsportarten öffentlichen Raum und gestalten Eventtage im neuen Stadtpark Fischerfeld.

„Wir fangen schon mal an – mit der Rettung der Welt“, zitiert Wörgls Jugendkoordinator Klaus Ritzer das Motto der diesjährigen TKI-open-Ausschreibung des Landes Tirol, die Kunst- und Kulturschaffende ermutigen soll, der Krise zu trotzen, Freiräume zu schaffen und Rezepte gegen die Ohnmacht zu entwickeln. Das von der KulturZONE Wörgl in Kooperation mit dem Zeitsparwerk, der sports community agitatio.org, dem Verein Komm!unity und der Permakultur-Initiative Freigarten Wörgl eingereichte Projekt wurde als eines von zehn unter 36 Einreichungen ausgewählt und erhält 6000 Euro Kulturförderung, die Stadt Wörgl unterstützt überdies mit 1500 Euro die Aktion.

Los geht’s am 21. Juni mit einem Aktionstag von 11 bis 21 Uhr im Stadtpark-Areal am Fischerfeld. „Das Zeitsparwerk errichtet eine große Werkbank und baut Geräte für Trendsportarten“, erklärt Markus Sengthaler, und sein Vereinskollege Tudor Ionesco wird mit Interessierten aus einfachen Mitteln Solar-Öfen bauen. Eine Jam-Session sowie ein Breakdance-Workshop runden das Programm ab. Am 23. und 24. Juni baut die Stiftung Freizeit mit Gymnasiasten Stadtobjekte, am 25. Juni geht von 15 bis 18 Uhr das Kunstprojekt „Die Wilden Kreaturen“ mit Ina Hsu über die Bühne, weiters werden tibetische Gebetsfahnen gebastelt und Breakdance sowie der brasilianische Kampftanz Capoeira vorgeführt. Am 2. Juli gibt es von 15 bis 21 Uhr nochmals Breakdance, Tricking/Parkour und eine Jam-Session im Stadtpark. Mit einer Chill-&-Grill-Party mit der Wörgler Jazz-Combo Groove ’n Soda Soup in der KulturZONE in der Brixentalerstraße 23 geht die Eventwoche zu Ende.

Weitere Aktionen im Rahmen des TKI-Projektes sind Jam-Sessions im Freigarten während der Sommermonate. „Mit dem Einkaufswagerl im Permakulturschaugarten wollen wir zum Nachdenken über die Herkunft unserer Nahrungsmittel und zum Selber-Gemüse-Anbauen in der Stadt anregen“, erklärt Tobias Muster von der Freigarten-Initiative. (vsg)




Kommentieren