Letztes Update am Do, 14.08.2014 13:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Tirol wird zum Nabel der Welt

Bereits zum zweiten Mal seit 1988 treffen sich Größen der Weltpolitik und -wirtschaft in Mösern.



Von Thomas Hörmann

Telfs – Ausgebucht: Wer für Anfang Juni 2015 im Hotel Interalpen in Buchen bei Telfs ein Zimmer mieten will, hat Pech. Von den knapp 300 Luxusunterkünften des Fünf-Sterne-Ressorts ist keine einzige mehr verfügbar. Eine Folge der so genannten Bilderberg-Konferenz, die nach 1988 zum zweiten Mal in Tirol stattfinden wird. Die Liste der rund 130 Teilnehmer ist noch nicht öffentlich. Fest steht aber, dass sich im kommenden Frühjahr zahlreiche Hochkaräter der Finanzwelt, der Wissenschaft und der internationalen Politik in Tirol einfinden werden.

Nicht nur Verschwörungstheoretiker vermuten, dass bei den jährlich stattfindenden Konferenzen der Bilderberger die Weichen für die Zukunft gestellt werden. So soll dieses Jahr die umstrittene Bestellung Jean-Claude Junckers zum EU-Präsidenten beim Bilderberg-Treffen in Kopenhagen durchgeboxt worden sein.

„Soll“ deshalb, weil die Teilnehmer der elitären Konferenzen hinter verschlossenen Türen tagen. Die Gespräche finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, nur handverlesene Journalisten haben Zutritt zu den Veranstaltungen. Entsprechend dürftig ist die Faktenlage über den Informationsaustausch. Wer welchen Standpunkt vertritt, dringt in der Regel nicht nach außen. Auch die Protokolle der Sitzungen gelten als geheim und werden nur aktuellen und ehemaligen Teilnehmern (weltweit 2500 Personen) zur Verfügung gestellt.

Von den Bilderberg-Veranstaltern eingeladen werden vor allem die Wirtschafts- und Politik-Eliten der westlichen Industrienationen. Vertreter aus der zweiten und dritten Welt sind nur in Ausnahmefällen auf der Gästeliste. Österreich war mit den Bundeskanzlern Franz Vranitzky und Werner Faymann vertreten, Ex-Minister Rudolf Scholten ist sogar Stammgast und Mitglied des Bilderberg-Exekutivkomitees.

Für die Tiroler Polizei ist das elitäre Treffen eine Herausforderung. Immerhin gelten gewaltsame Kundgebungen keineswegs als ausgeschlossen.

Geheimnisvoll – Das Bilderberg-Treffen

Bilderberg: Das ist eigentlich der Name eines Hotels im holländischen Oosterbeek, in dem auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande im Mai 1954 das erste Treffen stattfand.

Teilnehmer: Knapp zwei Drittel der geladenen Gäste sind der Hochfinanz und Wirtschaft zuzurechnen, bei den übrigen Teilnehmern handelt es sich um Spitzenpolitiker Wissenschafter und Sicherheitsexperten.

Macht: Die Treffen sind private Veranstaltungen, es werden auch keine formellen Beschlüsse gefasst. Dennoch versuchen die Teilnehmer einen Konsens über zukünftige Weichenstellungen zu erzielen.

Folgen: Die Wiedervereinigung Deutschlands soll ebenso auf einer Bilderberg-Konferenz (1988 in Tirol) abgesegnet worden sein wie die aktuelle Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank.

Prominente Bilderberger: Deutschlands Ex-Kanzler Helmut Kohl, die britischen Ex-Premiers Tony Blair und Margaret Thatcher, Bankier David Rockefeller u. v. a.




Kommentieren