Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 01.03.2015


Tirol

Trennungskinder dürfen nicht in zwei Haushalten leben

20.000 Ein-Eltern-Familien gibt es in Tirol. Das Gesetz verbietet, dass ihre Kinder in zwei Haushalten aufwachsen. Die Väterplattform will nun die Doppelresidenz vorantreiben.

null

©



Von Brigitte Warenski

Innsbruck, Wien – Es trifft viele Ex-Partner und ihre Kinder. Allein in Tirol gibt es rund 20.000 Ein-Eltern-Familien, die sich derzeit entscheiden müssen, bei wem das Kind lebt. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Österreich sehen seit 2012 vor, dass auch nicht verheiratete Mütter und Väter nach einer Trennung die gemeinsame Obsorge für ihr Kind beantragen können. Voraussetzung dafür ist aber, dass sich die Eltern über den Hauptwohnsitz des Kindes einigen. Zu über 90 Prozent haben diese Kinder dann bei den Müttern ihren Lebensmittelpunkt.

Das stößt der österreichischen Väterplattform – formiert aus den Vereinen „Väter ohne Rechte“, Vaterverbot, Kindergefühle, INEV, „Papa gibt Gas“ und der Männerpartei – sauer auf. Eingebracht wurde nun von der Plattform die parlamentarische Bürgerinitiative „Halbe/Halbe“. Gefordert wird darin die „Doppelresidenz“. Erst sie ermöglicht, dass Trennungskinder in zwei Haushalten zu gleichen Teilen aufwachsen dürfen. Für Maximilian Urban, Obmann des Vereins „Väter ohne Rechte“, ist es „unglaublich wichtig, dass ein Kind beide Bezugspersonen hat. Kinder bauen nämlich zu Mutter und Vater unterschiedliche Beziehungen auf.“ Dass sich Österreich „mittelfristig den neuen Lebenswirklichkeiten öffnet“, dafür könnte ein jüngstes Urteil sorgen. Das Landesgericht Wien hat erstmals für ein Kind eine Doppelresidenz angeordnet.

Gestärkt sehen sich die Väter zudem durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), der Deutschland bei der Durchsetzung des Umgangsrechts (Besuchsrecht) als zu lasch rügt. Auch die Tiroler Plattform für Alleinerziehende „begrüßt“ die Möglichkeit einer Doppelresidenz, wie sie in Ländern wie Belgien oder Schweden bereits Realität ist. „Die Diskussion darüber wird auch in Österreich nicht aufzuhalten sein“, sagt Obfrau Gabriele Fischer. Sollte das Gesetz dementsprechend geändert werden, sei im Einzelfall aber zu prüfen, ob die Doppelresidenz das Beste für alle ist. „Ist sie auch zum Wohl des Kindes? Es ist nämlich nicht immer so, dass Kinder mit zwei Wohnsitzen gut umgehen können.“ Zu berücksichtigen wäre laut Fischer auch die finanzielle Situation. „Man darf nicht vergessen, dass eine Doppelresidenz einen erhöhten finanziellen Aufwand bedeutet und man daher schauen muss, wie die Umsetzung tatsächlich erfolgen kann.“ Wichtig ist Fischer zudem, dass „daraus keine Alimentediskussion wird. Es kann nicht sein, dass Väter meinen könnten, ihre Alimente reduzieren sich, wenn das Kind auch bei ihnen lebt.“


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Regelmäßig zu lüften beugt Schimmelbildung vor. Im Sommer kann die feuchte Luft aber bei erdanliegenden Wänden das Gegenteil bewirken.Exklusiv
Exklusiv

Eine muffige Angelegenheit: Was tun bei Schimmel in der Wohnung?

Schimmelbildung an Wohnungswänden – nicht nur ein Problem während der kalten Jahreszeit. Sich beraten zu lassen wird teurer, da Förderungen eingestellt werde ...

Island, im Bild die Kathedrale von Reykjavik, ist bereits seit 2008 das friedlichste Land der Welt.Globaler Index
Globaler Index

Österreich ist das viertfriedlichste Land der Welt

Nur Island, Neuseeland und Portugal sind laut einem globalen Index friedlicher als Österreich. An letzter Stelle der 163 untersuchten Staaten liegt Afghanist ...

Der Rektor der Kathedrale, Patrick Chauvet, während der ersten Messe nach dem verheerenden Brand.Frankreich
Frankreich

Beten mit Bauhelm: Erste Messe in Notre-Dame seit Großbrand

Die Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Nun wurde erstmals wieder eine Messe in Notre-Dame gefeiert – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Do ...

Mit rund einer halben Millionen Menschen nahmen so viele wie noch nie zuvor bei der Regenbogenparade teil.24. Regenbogenparade
24. Regenbogenparade

Rund 500.000 Menschen feierten bei der Wiener Regenbogenparade

Wien – Sommerhitze, Party, politische Statements – und ein neuer Rekord: Die 24. Wiener Regenbogenparade ist am Samstag über die Ringstraße ...

"Gleichbehandlung geht uns alle an" ist das Motto für das 40-Jahr-Jubiläum des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich.Exklusiv
Exklusiv

Diskriminierung macht vor niemandem Halt: 40 Jahre Gleichbehandlung

Anfangs ging es vor allem um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, dann folgten der Schutz vor sexueller Belästigung und vor Diskriminierung wegen Religion oder ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »