Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 23.03.2015


Gesellschaft

Peter Paul Rainer wieder öffentlich

© PrivatDer Südtiroler Peter Paul Rainer wurde bei der Pegida-Demo in Linz auch interviewt.Foto: Privat



Innsbruck – Mitte 2013 wurde er nach 14 Jahren aus der Haft entlassen, seither lebt der ehemalige Chefideologe und Bildungsoffizier des Südtiroler Schützenbundes Peter Paul Rainer in Oberösterreich. Er war in einen der spektakulärsten Mordfälle Südtirols verwickelt und wurde für den Mord am ehemaligen Südtiroler FP-Politiker Christian Waldner am Reichriegler-Hof schuldig gesprochen. Ursprünglich hatte Peter Paul Rainer die Tat am Reichriegler-Hof oberhalb von Bozen gestanden, später wiederrief er das Geständnis und beteuert bis heute seine Unschuld.

Jetzt trat er erstmals wieder öffentlich in Erscheinung. Wie der ehemalige grüne Nationalratsabgeordnete Karl Öllinger mit herausgefunden hat, nahm Peter Paul Rainer im Februar an der Pegida-Kundgebung in Linz teil. „Es ist schon erschütternd, dass der ehemalige Bildungsoffizier des Südtiroler Schützenbundes und Ideologe der Südtiroler Freiheitlichen nach seiner Entlassung aus der Haft sich der jetzt der Pegida-Bewegung anschließt.“ Öllinger kritisiert die islamkritische Pegida-Bewegung als sehr weit rechts stehend.

In Italien darf er kein öffentliches Amt mehr ausüben, er darf sich aber sehr wohl parteipolitisch betätigen. (pn)