Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 24.03.2015


Gesellschaft

Schüler beweisen guten Geschmack am Stadtmarkt

Eine Projektgruppe der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Lienz verkauft am Palmwochenende erstmals selbst erzeugte Köstlichkeiten in der Innenstadt.

© FunderIst startklar für seinen Auftritt am Stadtmarkt: das Projektteam der Landwirtschaftlichen Lehranstalt.Foto: Funder



Von Claudia Funder

Lienz – Seit Herbst bereitet sich das siebenköpfige Schülerteam darauf vor, am Freitag ist es endlich so weit: Die Jugendlichen wagen den spannenden Schritt aus der Schule in die Öffentlichkeit und werden mit einem eigenen Verkaufsstand erstmals am Lienzer Stadtmarkt vertreten sein. Am Palmwochenende werden sie hier ihre selbst erzeugten landwirtschaftlichen Produkte feilbieten.

Die fachgerechte Verarbeitung und Veredelung von regionalen Lebensmitteln ist der sympathischen Truppe durchaus vertraut, konnten doch in der Lehr- und Wirtschaftsküche bereits umfangreiche Kenntnisse erworben werden. Völlig neues Terrain gilt es demnächst allerdings zu beschreiten, wenn Kontakt zum Kunden aufgebaut werden soll. Eine spezielle Marketingschulung machte das Schülerteam fit, die Produkte, aber auch sich selbst bestmöglich zu präsentieren.

Ins Gespräch mit dem Stadtmarketing Lienz, mit dem in dieser Sache eng zusammengearbeitet wird, kam man im vergangenen Sommer. Erfreut über das jugendliche Engagement zeigt sich auch der Obmann-Stellvertreter des Stadtmarktes, Peter Vergeiner. „Die Landwirtschaftliche Lehranstalt Lienz ist ein ideales Sprungbrett“, betont er – und muss es wissen: Er ging einst selbst hier zur Schule. Die Aktion sei ein wichtiger Impuls, um für die Zukunft zu lernen. Derzeit bieten 19 Stände am Stadtmarkt Waren an. „Wir haben einen eigenen Anhänger für Schnupperteilnehmer angeschafft“, erklärt Vergeiner. Die Schüler werden dieses Angebot nutzen und den Kunden präsentieren, was im Schulbetrieb so alles hergestellt wird. Mit rund 60 verschiedenen Erzeugnissen wird der Verkaufsstand bestückt sein. An den Mann bzw. die Frau gebracht werden Milch-, Fleisch- und Getreideprodukte ebenso wie konserviertes Gemüse und Marmeladen, selbst produzierte Nudeln und Kräutersalz, aber auch Selbstgenähtes, um nur einige Beispiele zu nennen.

Gelegenheit zum Standbesuch haben Kunden am Freitag von 13 bis 18.30 Uhr und am Samstag von 8.30 bis 13 Uhr. Ziel der Schule sei, erklärt Direktor Alfred Hanser, zweimal pro Jahr am Stadtmarkt vertreten zu sein und das Angebot zu erweitern.

Bis zum Freitag wird noch eifrig gebacken, eingekocht, verpackt und etikettiert. Und wenn dann der Wagen beladen wird, ist auch ein neues Produkt mit an Bord, an dessen Herstellung man sich erst kürzlich wagte – und das mit Erfolg: Der Camembert mit dem witzig-markanten Namen „Weißer Lauser“ verwöhnt den Gaumen.




Kommentieren


Schlagworte