Letztes Update am So, 30.10.2016 20:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Erdbeben: Behörden drängen auf Verlassen zerstörter Dörfer

Der 5000 Einwohner zählenden Stadt Norcia, die Epizentrum des Erdbebens am Sonntag war, droht der Exodus. Der gesamte Stadtkern wurde wegen Einsturzgefahr abgeriegelt.

Der historische Stadtkern von Norcia liegt in Trümmern.

© AFPDer historische Stadtkern von Norcia liegt in Trümmern.



Rom – Der italienische Zivilschutz drängt Betroffenen in den Erdbebenregionen Marken und Umbrien zum Verlassen ihrer zerstörten Gemeinden. Zivilschutzchef Fabrio Curcio rief die Obdachlosen auf, Unterkünfte in Hotels an der Adria-Küste zu beziehen, die zur Verfügung gestellt werden. „Es hat keinen Sinn, die Nächte im Freien zu verbringen“, sagte Curcio.

Hintergrund

Erneut starkes Erdbeben in Mittelitalien

Der 5000 Einwohner zählenden Stadt Norcia, die Epizentrum des Erdbebens am Sonntag war, droht der Exodus. Der gesamte Stadtkern wurde wegen Einsturzgefahr abgeriegelt. „Ganze Städte liegen in Trümmern“, berichteten Zivilschutz-Sprecher. Gerechnet wird mit tausenden Obdachlosen.

Der Zivilschutz forderte die Bürger auf, zerstörte Dörfer zu verlassen.
Der Zivilschutz forderte die Bürger auf, zerstörte Dörfer zu verlassen.
- REUTERS

Hotels werden zur Verfügung gestellt

Die Präsidentin der Region Umbrien, Catiuscia Marini, und der Bürgermeister von Norcia, Nicola Alemanno, organisierten Busse, um die Bevölkerung in Hotels und Ferienwohnungen am Trasimeno-See zu fahren. Die Hotels sollen den Obdachlosen bis April zur Verfügung stehen.

Wer die eigene Gemeinde nicht verlassen will, bereitet sich auf lange Nächte in Notunterkünften vor. Die Staatsbahnen entsandten in die umbrische Stadt Foligno einen Sonderzug mit sieben Schlafwagen, in denen bis zu 420 Personen übernachten können. Ein ähnlicher Zug mit fünf Schlafwagen wurde in der Adria-Stadt Fabriano zur Verfügung gestellt. Die Stadt Rieti unweit der zerstörten Berggemeinde Amatrice veröffentlichte eine Liste von Gebieten, in denen Menschen mit ihren Autos im Freien übernachten können. (APA)

Die Spuren des Bebens sind in der gesamten Region zu finden.
Die Spuren des Bebens sind in der gesamten Region zu finden.
- AFP