Letztes Update am Di, 04.07.2017 08:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konflikte

20 Millionen Menschen sind in Afrika von Hungersnot bedroht

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) spricht von der schlimmsten humanitären Katastrophe seit 1945.

Weltweit leiden 815 Millionen Menschen chronisch an Hunger und haben zu wenig zu essen.

© APWeltweit leiden 815 Millionen Menschen chronisch an Hunger und haben zu wenig zu essen.



Berlin – Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat kaum noch Hoffnung, global bis 2030 den Hunger zu beseitigen. „Es gibt null Chancen für null Hunger bis 2030, wenn wir nicht die von Menschen verursachten Konflikte beenden“, sagte WFP-Direktor David Beasley der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstag).

Zehn der 13 Länder, die die meiste Hilfe vom WFP erhielten, seien von einem kriegerischen Konflikt betroffen. Die Lage sei äußerst kritisch, aufgrund der Konflikte könne das WFP viele Gebiete gar nicht erreichen.

„Wir erleben momentan die schlimmste globale humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg und die Situation verschlechtert sich noch“, sagte Beasley der Zeitung. Im Jemen, dem Südsudan, in Somalia und Nigeria drohe eine Hungersnot. „Etwa 30 Millionen Menschen finden dort kaum Nahrung, 20 Millionen sind von der Hungersnot bedroht, davon 5,7 Millionen Kinder. 600.000 Kinder sind allein in diesen vier Staaten kurz davor zu sterben, wenn wir nicht die Finanzierung bekommen, die für die kommenden vier Monate notwendig ist.“

Nach Angaben Beasleys nutzen vielerorts die kämpfenden Parteien den Hunger als Waffe. „Wenn Menschen etwa in Somalia, Syrien oder Jemen über lange Zeit keine Nahrung erhalten, schürt das den Konflikt, extremistische Gruppen erhalten Zulauf“, sagte Beasley. „Wenn wir einen Zugang für unsere Hilfe erhalten, lindert das den Konflikt, verringert die Migration, aber auch den Extremismus.“ (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In Yibin ist ein Gebäude eingestürzt.Südwestchina
Südwestchina

Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben im chinesischen Sichuan

Die Zahl der Opfer könnte noch steigen. In einem Dorf ist ein Hotel eingestürzt. Das Beben erreichte eine Stärke von 6,0 auf der Richterskala.

Auch die argentinische Millionenmetropole Buenos Aires wurde vom Stromausfall lahmgelegt.Südamerika
Südamerika

Blackout im Südwinter: Ursache für Mega-Stromausfall noch im Dunkeln

In fast ganz Argentinien und Uruguay fällt Sonntagfrüh der Strom aus. Und das im Winter. Nur nach und nach wird die Versorgung wieder hergestellt. Argentinie ...

Im Imster Industriegebiet kam es zu schweren Schäden an Gebäudedächern.Tirol
Tirol

Sturm wütete im Oberland: Dächer in Imst abgedeckt, Bäume stürzten um

Vor allem im Bezirk Imst richtete der starke Wind Schäden an. Dächer wurden beschädigt, Bäume stürzten auf Straßen. Die A12 musste bei Imst fast eine Stunde ...

In den sozialen Medien wurden mehrere Hagel-Fotos wie dieses geteilt.Deutschland
Deutschland

Neue Unwetter mit Orkanböen und Hagel in Deutschland erwartet

Ein Hagel-Unwetter hat am Montag in Bayern Spuren der Verwüstung hinterlassen. Die Feuerwehren standen im Dauereinsatz, mehrere Menschen wurden verletzt. Am ...

Immer mehr Venezolaner sehen in ihrem Land keine Hoffnung mehr.Venezuela-Krise
Venezuela-Krise

Über vier Millionen Venezolaner haben Krisenstaat verlassen

Allein seit November 2018 kehrten eine Million Venezolaner ihrer Heimat den Rücken, womit etwa vier Millionen der insgesamt 31 Millionen Venezolaner im Ausla ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »