Letztes Update am Sa, 14.10.2017 19:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Kein Ende der Buschbrände in Kalifornien absehbar

In ausgebrannten Regionen Nordkaliforniens stoßen Rettungskräfte auf weitere Leichen. Zwar macht die Feuerwehr Fortschritte im Kampf gegen das Flammeninferno, doch das Wetter ist nicht auf ihrer Seite.

© Reuters/Stephen LamFeuerwehrmänner durchsuchen die Überreste der abgebrannten Häuser.



San Francisco – Sechs Tage nach Ausbruch der verheerenden Buschbrände im Norden Kaliforniens ist ein Ende der Katastrophe noch nicht in Sicht. Für das Wochenende wurden höhere Temperaturen und starke Winde mit Böen von bis zu 90 km/h erwartet. „Wenn neue Feuer ausbrechen, könnten sie sich extrem schnell ausbreiten“, zitierte der Sender BBC am Samstag den Meteorologen Brooke Bingaman vom Nationalen Wetterdienst.

Die Zahl der Toten ist auf mindestens 35 gestiegen. Zu den Opfern gehörte auch ein 14-jähriger Bub, dessen Leiche in der Nähe seines Hauses gefunden wurde, teilten die Behörden am Freitag (Ortszeit) mit. Unter den Toten sind ansonsten überwiegend ältere Menschen, die sich nicht vor den Flammen retten konnten.

Das Haus dieses Mannes brannte komplett nieder.
- Reuters/Stephen Lam

Der US-Sender CNN berichtete von einem älteren Ehepaar, das sich in Santa Rosa vor dem Feuer in den Pool rettete. Die Eheleute harrten dort stundenlang in der Nacht aus, während sie die verrauchte Luft einatmen. Als sich die Flammen verzogen, konnte der Mann lebend aus dem Pool steigen. Doch seine 75 Jahre alte Ehefrau, mit der er 55 Jahre lang verheiratet war, war tot.

Hunderte Menschen vermisst

In Sonoma County, einem der am stärksten betroffenen Landkreise, waren zeitweise mehr als 400 Menschen vermisst. Am Freitag teilte die Polizei mit, dass nun noch 256 Menschen von ihren Familien gesucht würden. Tausende sind in Notunterkünften untergebracht. Viele Gebiete sind wegen Feuergefahr nicht zugänglich. Mehr als 90.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, fast 30.000 sind ohne Stromversorgung. Die chaotischen Verhältnisse erschweren die Suche nach Angehörigen.

Mehr als 5700 Gebäude sind nach Behördenangaben bei den jüngsten Großbränden in Kalifornien vernichtet worden. Das Inferno forderte bereits jetzt mehr Menschenleben und zerstörte mehr Häuser als ein verheerendes Feuer von 1991 in den Hügeln der Stadt Oakland. Nach Einschätzung der Feuerwehr Kaliforniens (Cal Fire) ist die aktuelle Brandsaison eine der schlimmsten seit Beginn der Aufzeichnungen.

Einige Buschfeuer konnten dank eines massiven Einsatzes Tausender Feuerwehrleute weiter eingedämmt werden. Trockene Vegetation und anderes leicht brennbares Material wurden beseitigt, um den Flammen nicht noch Nahrung zu geben. Die wirtschaftlichen Schäden im kalifornischen Weinanbaugebiet sind noch gar nicht absehbar. BBC berichtete von mindestens fünf niedergebrannten Weingütern und zahllosen anderen, die beschädigt wurden. (APA/dpa)

Mehr als 5.700 Gebäude sind bei den Großbränden in Kalifornien vernichtet worden.
- Reuters/Stephen Lam

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Italien
Italien

Tote bei Massenpanik in Italien: Fahndung nach Reizgas-Sprüher

Rund 1300 Musikliebhaber hatten sich in einer Disko in der Nähe von Ancona zum Konzert des in Italien überaus beliebten Rappers Sfera Ebbasta eingefunden, al ...

USA
USA

Nach Bränden in Kalifornien kehren erste Anrainer zurück

Die Erlaubnis galt zunächst jedoch nur für 24 Stunden. Die ausgebrannten Gebiete sind ohne Strom, Wasser und Telefonnetz.

Katastrophen
Katastrophen

Unwetter in Kärnten: „Dammbruch hat Lavamünd gerettet“

Meteorologen analysierten das verheerende Unwetter mit Starkregen und Sturm Ende Oktober in Kärnten. Sie sprechen von bisher unbekannten Niederschlagsmengen. ...

Katastrophen
Katastrophen

Tsunami-Warnung im Pazifik nach Beben der Stärke 7,5

Vor der Küste Neukaledoniens kam es in der Nacht zu einem starken Erdbeben in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »