Letztes Update am Mo, 14.05.2018 10:41

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Indien

Mehr als 70 Tote bei erneuten Stürmen in Indien

Die Unwetter hatten Mauern zum Einsturz gebracht und Bäume und Strommasten niedergerissen. Alleine im Bundesstaat Uttar Pradesh starben 42 Menschen.

© ReutersSchwere Stürme und Gewitter forderten in Indien Dutzende Todesopfer.



Neu-Delhi – Nach Stürmen in mehreren Teilen Indiens ist die Zahl der Toten auf mindestens 71 gestiegen. Das teilten die Katastrophenschutzbehörden der Bundesstaaten Uttar Pradesh im Norden, Westbengalen im Osten und Andhra Pradesh im Süden sowie der Hauptstadtregion Delhi auf Anfragen am Montag mit. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt. Mit 42 Toten gab es die meisten Opfer in Uttar Pradesh.

Häufigste Ursachen waren den Angaben zufolge Blitzeinschläge und Hauseinstürze. Gewitter und Windböen waren am Sonntag über verschiedene Regionen des Landes gefegt. Entwurzelte Bäume behinderten den Straßenverkehr. Am Flughafen von Neu Delhi mussten zahlreiche Flüge umgeleitet werden. Die nationale Katastrophenschutzbehörde hatte zunächst auf Twitter die Zahl der Toten mit 27 angegeben.

Staubstürme mit hoher Windstärke kommen in Indien vor der im Juni beginnenden Monsunzeit häufig vor. Wegen instabiler Häuser und oft ausbleibender Vorkehrungen der Behörden kommt es dabei vor allem auf dem Land immer wieder zu zahlreichen Todesfällen. Vor knapp zwei Wochen kamen mehr als 100 Menschen bei einem solchen Sturm ums Leben. Auch für Montag und Dienstag wurden im Norden des Subkontinents Gewitter vorhergesagt. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Italien
Italien

Tote bei Massenpanik in Italien: Fahndung nach Reizgas-Sprüher

Rund 1300 Musikliebhaber hatten sich in einer Disko in der Nähe von Ancona zum Konzert des in Italien überaus beliebten Rappers Sfera Ebbasta eingefunden, al ...

USA
USA

Nach Bränden in Kalifornien kehren erste Anrainer zurück

Die Erlaubnis galt zunächst jedoch nur für 24 Stunden. Die ausgebrannten Gebiete sind ohne Strom, Wasser und Telefonnetz.

Katastrophen
Katastrophen

Unwetter in Kärnten: „Dammbruch hat Lavamünd gerettet“

Meteorologen analysierten das verheerende Unwetter mit Starkregen und Sturm Ende Oktober in Kärnten. Sie sprechen von bisher unbekannten Niederschlagsmengen. ...

Katastrophen
Katastrophen

Tsunami-Warnung im Pazifik nach Beben der Stärke 7,5

Vor der Küste Neukaledoniens kam es in der Nacht zu einem starken Erdbeben in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »