Letztes Update am Sa, 07.07.2018 15:56

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flugzeugabsturz

Feuer im Cockpit: Französische Behörde widerspricht Ägypten

Vor zwei Jahren starben 66 Menschen beim Absturz einer Egyptair-Maschine im Mittelmeer. Bis heute ist die genaue Unglücksursache nicht geklärt. Die Chancen dafür stehen schlecht.

© APA/AFP/Egyptian militaryDas Flugzeug war am 19. Mai 2016 auf dem Flug von Paris nach Kairo mit 66 Menschen an Bord ins östliche Mittelmeer gestürzt.



Paris, Kairo – Gut zwei Jahre nach dem Absturz eines Egyptair-Flugzeugs ins Mittelmeer gehen französische Flugunfallexperten von einem Feuer an Bord aus. Die Untersuchungsbehörde BEA teilte am Freitag mit, dass sie die Hypothese bevorzuge, dass ein Brand im Cockpit des Airbus A320 ausgebrochen sei. Dieser habe sich schnell ausgebreitet und zum Verlust der Kontrolle über die Maschine geführt. Die BEA machte damit Differenzen mit den ägyptischen Behörden deutlich, die den Fund von Sprengstoffspuren gemeldet hatten.

Das Flugzeug stürzte am 19. Mai 2016 auf dem Flug von Paris nach Kairo mit 66 Menschen an Bord ins östliche Mittelmeer. Bei dem Unglück starben alle Insassen, darunter auch 15 Franzosen. Auswertungen von Flugschreiberdaten haben ergeben, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Feuer ausgebreitet hatte. Auch die Untersuchung von Wrackteilen von Flug MS804 legte nahe, dass der vordere Teil des Flugzeugs großer Hitze und dichtem Rauch ausgesetzt war.

Ägypten äußerte sich bisher nicht

Die ägyptischen Behörden äußerten sich bislang nicht offiziell zu dem neuen Bericht aus Paris. Aus Kreisen der zivilen Luftfahrtbehörde in Kairo hieß es am Samstag lediglich, dass der ägyptische Generalstaatsanwalt den Fall weiter bearbeite. Vor einigen Wochen habe es zudem noch einen Austausch mit den französischen Kollegen gegeben. Die ägyptische Behörde verwies auf die Ergebnisse des offiziellen Berichts vom Dezember 2016.

Die ägyptisch geleitete Untersuchungskommission hatte damals mitgeteilt, dass Rückstände von Sprengstoff an menschlichen Überresten gefunden worden seien. Laut französischer BEA wurde das Dossier daraufhin an die ägyptische Generalstaatsanwaltschaft übergeben, die von einem böswilligen Akt ausgehe. Die französische Flugunfall-Untersuchungsbehörde hob hervor, dass ihr ägyptisches Gegenstück keinen Abschlussbericht veröffentlicht habe, bei dem die Franzosen ihre Meinungsverschiedenheiten darlegen könnten. Sie forderten nun „im Interesse der Luftverkehrssicherheit“, die Untersuchungen zur Feuer-Hypothese fortzusetzen.

Franzosen und Ägypter nicht einig über Bewertung des Unglücks

In der Vergangenheit gab es zwischen den französischen und ägyptischen Ermittlern immer wieder Differenzen in der Bewertung des Unglücks. Ein französischer Opferverband warf Ägypten nach dem Absturz vor, nur seine Fluggesellschaft in Schutz nehmen zu wollen.

Etwas mehr als ein halbes Jahr vor dem Absturz der Egyptair-Maschine war ein russischer Urlaubsflieger mit mehr als 200 Menschen an Bord nach einer Bombenexplosion über dem Sinai abgestürzt. Ein dort aktiver Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Tat. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Feuerkatastrophe
Feuerkatastrophe

18 Monate nach Grenfell-Drama: Bewegendes Video von Überlebenden

Im Juni 2017 brennt mitten in London der Grenfell Tower vollständig nieder. 72 Menschen sterben, viele weitere werden verletzt. In einem Video rufen Überlebe ...

Italien
Italien

Neue Brücke in Genua soll bis Weihnachten 2019 stehen

Zehn Angebote für die Wiedererrichtung der Brücke sind bisher eingelangt. Die größten Erfolgsaussichten, den millionenschweren Auftrag zu bekommen, werden ei ...

Italien
Italien

Baustelle für Abriss der eingestürzten Brücke in Genua eingerichtet

Fünf Firmen sind an den Abbauarbeiten beteiligt. „Die Baustelle ist planmäßig eröffnet worden. „Wir wollen, dass die Brücke bis Ende 2019 wieder steht“, sagt ...

Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Ein Jahr nach Felssturz: Vals für Winter gerüstet

Die beiden bislang von Panzersperren vorübergehend gesicherten Häuser werden nunmehr durch einen massiven provisorischen Damm geschützt. Sollte eine Sperre d ...

Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »