Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 10.08.2018


Tirol

Großes Aufräumen nach schweren Unwettern im Unterland

Muren gingen nieder und Bäche über. Die Hitzewelle soll heute eine Pause einlegen.

© ZOOM.TIROLSchlammmassen trafen am Mittwochabend ein Hotel in Fügenberg.



Niederau, Bruckhäusl, Fügenberg, Wörgl – Der Tag danach. Mit Baggern, Schubkarren und Schaufeln werden die Schlammmassen, Felsbrocken und das Schwemmholz aus dem Weg geschafft. Am Mittwochabend ließen schwere Unwetter im Unterland Bäche über die Ufer treten und Muren niedergehen. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht genau beziffert werden.

Starker Regenfall und Hagel brachten Mittwochabend einen Hang oberhalb eines Hotels in Fügenberg im Zillertal abrutschen. Die Erdmassen trafen das Gebäude, ein Teil einer Mitarbeiterwohnung wurde überschwemmt. Auch andere Teile des Hotels wurden überschwemmt und mitunter schwer beschädigt.

In Wörgl trat der Stögerbach über die Ufer.
-

Im Wildschönauer Ortsteil Niederau ließen die Unwetter Bäche anschwellen und über die Ufer treten. Die Landesstraße 3 wurde von einer Schlammlawine zwischen einem und zwei Meter hoch verlegt. Die Straße musste gesperrt werden. Seit gestern Nachmittag, 14 Uhr, ist sie wieder einspurig befahrbar. „Es war nur ein kleines Gebiet betroffen. Dort war der Regen aber immens stark, weshalb die kleinen Bäche auch übergegangen sind – und eben auch Material mit angeschwemmt haben. Bis auf einige kaputte Leitschienen, die bereits repariert werden, dürfte aber kein Schaden entstanden sein“, sagt der Wildschönauer Bürgermeister Johannes Eder.

Wie gestern bereits berichtet, haben auch in und um Wörgl und in Bruckhäusl kleinere Muren und Überschwemmungen Schäden verursacht.

Am bisher heißesten Tag des Jahres wurden gestern im oberösterreichischen Enns 37,3 Grad gemessen. In Tirol war Innsbruck Spitzenreiter. Heute soll es deutlich abkühlen, in Nordtirol die Wolken überwiegen. Regen ist angesagt. (TT, bfk)