Letztes Update am Di, 28.08.2018 16:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Als der Himmel brannte: Gedenken 30 Jahre nach Ramstein-Unglück

Der 28. August 1988 soll für Besucher einer Flugshow ein Volksfest sein - und endet in einer Tragödie. Drei Jahrzehnte später gedenken Politiker, Überlebende und Hinterbliebene der Opfer. Der Bruder des italienischen Unglückspiloten spricht sich gegen ein Vergessen aus.

US-Soldaten und Helfer kümmerten sich nach dem Ramstein-Unglück um die Verletzten.

© dpa/Friedmann VetterUS-Soldaten und Helfer kümmerten sich nach dem Ramstein-Unglück um die Verletzten.



Ramstein – 30 Jahre nach der Flugtag-Katastrophe auf dem pfälzischen US-Militärstützpunkt Ramstein haben Überlebende und Hinterbliebene der 70 Toten und etwa 350 Schwerverletzten gedacht. In dem Ort Ramstein-Miesenbach in direkter Nachbarschaft der riesigen Airbase trafen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sowie die ehemaligen Regierungschefs Kurt Beck (SPD) und Bernhard Vogel (CDU) etwa 100 Angehörige und Opfer. „Wir können nichts ungeschehen machen – aber wir können gedenken, zusammenstehen und uns gegenseitig stützen“, sagte Dreyer.

Anwesend war auch der Bruder des italienischen Piloten, der das Unglück mitverursacht hatte. „Wahrheit erträgt kein Vergessen“, sagte Giancarlo Nutarelli bei einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Nikolaus von Ramstein-Miesenbach. „Der Schmerz hat uns alle tief getroffen, aber zugleich auch alle Betroffenen miteinander vereint.“

Gedenkfeier auch in Rimini

Beck sagte, es sei wichtig, Anteilnahme zu zeigen. „Es hilft, den Schmerz zu teilen – auch nach 30 Jahren“, sagte er. Die Trümmer der abgestürzten Maschinen befinden sich im Luftfahrtmuseum im italienischen Rimini. „Wie jedes Jahr werden wir in einem speziellen Bereich eine Gedenkfeier abhalten, um nicht zu vergessen“, teilte die Museumsleitung mit.

Am 28. August 1988 waren bei einer Schau auf dem US-Militärflughafen Ramstein drei Jets der italienischen Kunstflugstaffel Frecce Tricolori (Dreifarbige Pfeile) kollidiert. Eine Maschine stürzte in die Menge und explodierte. 67 Zuschauer und 3 Piloten starben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Es war, als wenn der Himmel brennt“

Für die 70 Toten waren in der Kirche 70 Kerzen aufgestellt. Sechs Trauerkränze, unter anderem vom Bundesverteidigungsministerium, standen am Altar. „Kaum ein anderes Unglück ist so tief im Gedächtnis unseres Landes verankert wie die Flugtagkatastrophe in Ramstein“, sagte Ministerpräsidentin Dreyer. Ebenso wie das Unglück würden der Schmerz der Opfer und Hinterbliebenen niemals verjähren.

Vor der Kirche gab es ungezählte Umarmungen. „Das ist wie ein Familientreffen“, sagte eine Frau, die schwer verletzt überlebt hatte. „Ich habe einen riesigen Feuerball gesehen – es war, als wenn der Himmel brennt“, schilderte sie die Tragödie. „Es ist schade, dass man sich so selten trifft“, sagte Marc-David Jung, der bei dem Unglück seinen Vater verlor. Er lobte die Anwesenheit von Dreyer, Beck und Vogel: „Es ist schön, dass die Politik Anteilnahme zeigt.“ Teilnehmer des Treffens kamen auch aus Baden-Württemberg, Luxemburg und dem Saarland. Viele tauschten schmerzhafte Erinnerungen aus.

Gedenken am Mahnmal

Hinterbliebene und Überlebende wollten im engsten Kreis an der Absturzstelle auf dem abgesperrten Gelände der Airbase zusammenkommen. Zum Abschluss sollten sich Angehörige und Opfer an einem Mahnmal außerhalb des Stützpunkts versammeln. Der Gedenkstein trägt die Namen der Toten.

Ramstein im Landkreis Kaiserslautern ist das größte Luftdrehkreuz der US-Streitkräfte außerhalb der USA. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sydney ist derzeit in dichten Rauch gehüllt.Buschbrände
Buschbrände

Sydney atmet schwer: Dichter Rauch über der Millionenmetropole

Wegen der Buschbrände in der Umgebung hängt auch über Australiens größter Stadt ein dicker Rauchschleier. Menschen mit Atemproblemen wurde empfohlen, ihre Hä ...

Das Hochwasser war das schlimmste seit Jahrzehnten.Italien
Italien

Notstand für Venedig beschlossen: Ärger um unvollendeten Flutschutz

Rom macht Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. ...

Buschbrände halten Australiens Bundesstaaten New South Wales und Queensland seit Oktober in Atem, beide Regionen haben den Notstand ausgerufen.Buschfeuer
Buschfeuer

Brände in Australien: Menschen werden per Fähre in Sicherheit gebracht

Feuer außer Kontrolle: Aus einem Strandort an Australiens Ostküste bleibt nur das Meer als Fluchtweg. Ein Löschhubschrauber stürzt ab. Vor den Toren Sydneys ...

Durch den hohen Wasserstand wurden einige Boote an Land gespült.Italien
Italien

Zwei Tote bei Rekord-Hochwasser in Venedig: Stadtchef ruft Notstand aus

Stadtchef Luigi Brugnaro sprach von einer „Katastrophe“ und mobilisierte alle Einsatzkräfte. Er machte den Klimawandel für die immer häufiger werdenden Übers ...

Angesichts der von starken Winden begleiteten Hitze befürchteten die Einsatzkräfte „katastrophale“ Brandbedingungen in der ohnehin knochentrockenen Region.Australien
Australien

Buschfeuer in Australien: Geschlossene Schulen und Rauch über Sydney

Australien ist leidgeprüft was Feuer angeht - dieses Mal sind die Buschbrände im Südosten jedoch besonders schlimm. Die Wettervorhersage verheißt nichts Gute ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »