Letztes Update am Mo, 19.11.2018 19:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Waldbrände in Kalifornien: Milliardenschäden und bereits 80 Tote

Die Zahl der Vermissten sank von mehr als 1200 Menschen auf 993. Mehr als 11.000 Häuser wurden zerstört.

Ein Bild der Verwüstung: Mehr als 11.000 Häuser wurden zerstört.

© APA/AFP/Josh EdelsonEin Bild der Verwüstung: Mehr als 11.000 Häuser wurden zerstört.



Los Angeles – Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben Milliardenschäden angerichtet und inzwischen mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Allein im Norden des US-Bundesstaates starben nach Angaben der kalifornischen Brandschutzbehörde bisher 77 Menschen infolge des Feuers.

Noch immer werden Hunderte Menschen vermisst: Ihre Zahl sank aber von mehr als 1200 Menschen auf 993, wie die Zeitung San Francisco Chronicle berichtete. Im Süden Kaliforniens starben den Behörden zufolge drei Menschen. Die Risikoanalysenfirma Risk Management Solutions (RMS) schätzte allein den versicherten Schaden, den die beiden Brände anrichteten, auf 9 bis 13 Milliarden US-Dollar (7,9 bis 11,4 Milliarden Euro).

Zerstörerischstes Feuer in der Geschichte Kaliforniens

Die Brände waren vor mehr als einer Woche ausgebrochen. Besonders schwer wütete das sogenannte „Camp Fire“ im Norden Kaliforniens. Das Feuer um den besonders stark betroffenen Ort Paradise nördlich von Sacramento war am Montag zu 65 Prozent unter Kontrolle. Das Feuer gilt jetzt schon als das tödlichste und zerstörerischste in der Geschichte des Westküstenstaates. Bisher breitete es sich der Behörde Calfire zufolge auf 607 Quadratkilometern Fläche aus, das entspricht rund zwei Dritteln der Fläche Berlins. Mehr als 11.000 Häuser wurden zerstört, mehrere Hundert beschädigt.

Noch immer werden viele Menschen dort vermisst. Die Zahl der Todesopfer könnte daher noch weiter steigen. Der Sheriff des betroffenen Bezirks Butte County, Kory Honea, hatte am Wochenende die Menschen aufgerufen, sich zu melden, wenn sie in Sicherheit sind. Viele Menschen waren den Behörden zufolge wegen ausgefallener Mobilfunknetze nicht zu erreichen.

Im Süden Kaliforniens hatte in den vergangenen Tagen das sogenannte „Woolsey“-Feuer nahe Los Angeles Verwüstung verursacht und rund 1500 Häuser zerstört. Darunter waren auch viele Villen von Prominenten im Küstenort Malibu. Das Feuer war am Montag zu 94 Prozent eingedämmt und damit fast komplett unter Kontrolle.

Mit den Nachwirkungen der Brände wird Kalifornien aber lange zu kämpfen haben. Nach RMS-Schätzungen beläuft sich der versicherte Schaden des „Camp“-Feuers auf 7,5 bis 10 Milliarden US-Dollar (6,5 bis 8,7 Milliarden Euro), beim „Woolsey“-Feuer sind es demnach 1,5 bis 3 Milliarden US-Dollar (1,3 bis 2,6 Milliarden Euro). Mit einberechnet sind dabei Schäden an Gebäuden, Fahrzeugen, aber auch Einnahmeausfälle für jene, deren Geschäfte zerstört wurden, oder zusätzliche Wohnkosten für Menschen, deren Häuser abgebrannt sind.

Die Firma mahnte, angesichts des Klimawandels müssten sich Versicherer, politische Entscheider und Hausbesitzer auf häufigere und zunehmend schwere Waldbrände einstellen.

Trump stattete Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende Kalifornien besucht - und zwar die Gegend um den Ort Paradise, der vom Feuer größtenteils zerstört wurde. Trump dankte den Rettungskräften und sagte Kalifornien Unterstützung zu. Er machte das Forstmanagement für die schlimme Lage verantwortlich. Auf die Frage, ob der Klimawandel eine Ursache sei, sagte er, es gebe mehrere Faktoren. Derzeit scheine aber das Forstmanagement ein „sehr großes Problem“ zu sein. Experten hatten eine lange Dürre, verdorrte Vegetation und extreme Winde als Ursachen für das Ausmaß der Brände genannt. (APA/dpa)

Am Wochenende besuchte Trump das Katastrophengebiet.
Am Wochenende besuchte Trump das Katastrophengebiet.
- APA/AFP/Saul Loeb




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

72 Menschen kamen beim Brand am 14. Juni 2017 im Londoner Grenfell Tower ums Leben.Feuerkatastrophe
Feuerkatastrophe

18 Monate nach Grenfell-Drama: Bewegendes Video von Überlebenden

Im Juni 2017 brennt mitten in London der Grenfell Tower vollständig nieder. 72 Menschen sterben, viele weitere werden verletzt. In einem Video rufen Überlebe ...

Die Morandi-Brücke in Genua stürzte in mehr als 40 Metern Höhe auf einem Abschnitt von rund 100 Metern ein.Italien
Italien

Neue Brücke in Genua soll bis Weihnachten 2019 stehen

Zehn Angebote für die Wiedererrichtung der Brücke sind bisher eingelangt. Die größten Erfolgsaussichten, den millionenschweren Auftrag zu bekommen, werden ei ...

Während eines schweren Unwetters war am 14. August das 40 Meter hohe Polcevera-Viadukt in Genua, auch Morandi-Brücke genannt, auf etwa hundert Metern Länge eingestürzt. Italien
Italien

Baustelle für Abriss der eingestürzten Brücke in Genua eingerichtet

Fünf Firmen sind an den Abbauarbeiten beteiligt. „Die Baustelle ist planmäßig eröffnet worden. „Wir wollen, dass die Brücke bis Ende 2019 wieder steht“, sagt ...

120.000 Kubikmeter Felsen donnerten am Weihnachtsabend 2017 in Vals ins Tal.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Ein Jahr nach Felssturz: Vals für Winter gerüstet

Die beiden bislang von Panzersperren vorübergehend gesicherten Häuser werden nunmehr durch einen massiven provisorischen Damm geschützt. Sollte eine Sperre d ...

In der Disko in der Nähe von Ancona brach in der Nacht auf Sonntag bei einem Konzert Panik aus. Sechs Menschen, darunter fünf Minderjährige, starben.Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »