Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 14.03.2019


Katastrophen

Wachstum auf Kosten der Umwelt tötet Menschen

Neun Millionen Menschen starben allein im Jahr 2015 an den Folgen der Umweltverschmutzung. Das ergab eine UNO-Studie von 250 Forschern.

Eigentlich kein Grund zum Lächeln: der Inhalt des GEO-Berichts, den die Chefs des UNO-Umweltprogramms – Joyce Msuya (l.) und Estlands Minister Siim-Valman Kiisler – gestern in Nairobi präsentierten.

© AFPEigentlich kein Grund zum Lächeln: der Inhalt des GEO-Berichts, den die Chefs des UNO-Umweltprogramms – Joyce Msuya (l.) und Estlands Minister Siim-Valman Kiisler – gestern in Nairobi präsentierten.



Nairobi – Ein Viertel der Erkrankungen und vorzeitigen Todesfälle weltweit werden einem UNO-Bericht zufolge durch Umweltverschmutzung und -zerstörung verursacht. Luft- und Wasserverschmutzung sowie die Zerstörung von Ökosystemen bedrohen und beeinträchtigen die Lebensräume von Milliarden von Menschen und schädigen die Weltwirtschaft massiv, heißt es in der gestern veröffentlichten Studie.

Der Glaube an stetes Wirtschaftswachstum werde angesichts von künftigen Todesraten, Arbeitsausfällen und Gesundheitskosten sinnlos. An dem Global Environment Outlook (GEO) zum Zustand der Erde arbeiteten rund 250 Wissenschafter aus 70 Ländern sechs Jahre lang. Das Ergebnis: Die zunehmende Umweltverschmutzung leiste einer weltweiten Epidemie Vorschub, die immer größere wirtschaftliche Schäden verursache. So seien neun Millionen Todesfälle allein im Jahr 2015 auf Umweltverschmutzung zurückzuführen, heißt es im Bericht.

Zugleich öffne sich die Schere zwischen Armen und Reichen immer weiter, warnen die Experten. Übermäßiger Konsum, Lebensmittelverschwendung und Verschmutzung in den Industrieländern führten in ärmeren Ländern zu Hunger, wachsender Armut und Krankheiten.

So verursachten verseuchtes Trinkwasser und dürftige Sanitäranlagen jährlich den Tod von rund 1,4 Millionen Menschen. Noch gefährlicher sei die Luftverschmutzung, der jährlich zwischen sechs und sieben Millionen zum Opfer fielen. In Gewässer geleitete Chemieabfälle hätten generationenübergreifende Gesundheitsfolgen. Die Bodenzerstörung durch industrielle Landwirtschaft und Abholzung betreffe bereits heute Regionen, in denen 3,2 Milliarden Menschen leben.

Zudem weisen die Wissenschafter auf die Folgen des massiven Antibiotika-Einsatzes in der Lebensmittelproduktion hin. Bis 2050 könnten daraus resultierende Resistenzen dazu führen, dass Super-Bakterien zur Hauptursache für vorzeitige Todesfälle werden. (TT, APA, AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Kinder haben in einem zerstörten Gebäude in Beira Plastikblumen gesammelt.Mosambik
Mosambik

Zyklon „Idai“: Warnung vor Krankheiten, US-Militär schickt Hilfe

Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will a ...

Die „Viking Sky“ war am frühen Samstagnachmittag im Küstenabschnitt Hustadvika in Seenot geraten. Norwegen
Norwegen

In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in norwegischem Hafen angekommen

Das Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ ist sicher im norwegischen Hafen Molde eingetroffen. Die rund 900 verbliebenen Menschen, die über Nacht auf dem Schiff ausg ...

Mindestens 110.000 Menschen kamen nach Zyklon "Idai" in Notunterkünften unter.Afrika
Afrika

Zyklon „Idai“ in Mosambik: Opferzahl steigt, erste Fälle von Cholera

Die Lage in Mosambik ist rund zehn Tage nach Zyklon „Idai“ nach wie vor katastrophal. Die Zahl der Todesopfer stieg weiter, mittlerweile gibt es erste Fälle ...

Ganze Landstriche wurden überflutet.Afrika
Afrika

Zahl der „Idai“-Todesopfer übersteigt 600: Warnungen vor Cholera

Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Südostafrika haben Helfer einige verwüstete Regionen noch immer nicht erreichen können. Das UN-Kin ...

Dorfbewohner in Chimanimani in der Provinz Manicaland (Simbabwe) bekommen Hilfsgüter.„Idai“
„Idai“

Hilfe läuft nach Zyklon schleppend an, Cholera-Ausbruch befürchtet

Mehrere österreichische Hilfsorganisationen sind nach dem Zyklon „Idai“ im Katastrophengebiet in Mosambik im Einsatz. Hunderttausende Menschen warten auf das ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »