Letztes Update am Mo, 23.11.2015 12:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schweden

Dusche statt Wanne: Schwedens König will Badewannen verbieten

Duschen für die Umwelt: Mit seiner Idee, Badewannen zu verbieten, erntet der schwedische König Carl Gustaf auf Twitter viel Spott. Sein Vorschlag sei natürlich „leicht scherzhaft“, sagte der Monarch in einem Interview.

Schwedens König Carl XVI. Gustaf.

© AFP/Henrik MontgomerySchwedens König Carl XVI. Gustaf.



Stockholm – Der schwedische König Carl XVI. Gustaf würde der Umwelt zuliebe am liebsten alle Badewannen verbieten lassen - und hat mit dieser Idee Spott bei seinen Landsleuten ausgelöst. „Verbietet dem König zu reisen!“, kommentierte ein Nutzer bei Twitter ein Interview, das der 69-Jährige der Zeitung Svenska Dagbladet am Wochenende gegeben hatte. Darin hatte er zum Umweltschutz durch Duschen aufgerufen.

Sein Kommentar sei natürlich „leicht scherzhaft“ gemeint, fügte der König hinzu. „Aber es liegt ein Funken Wahrheit darin. Die kleinen Details haben einen enormen Effekt.“

Kurz vor dem Interview hatte der König sein Bad an einem Ort nehmen müssen, an dem es keine Dusche, sondern nur eine Badewanne gegeben habe, erzählte er der Zeitung. „Das hat so viel Wasser und Energie verbraucht. Es ist mir so klar geworden, dass es nicht klug ist, dass ich das hier machen muss. Ich habe mich richtig geschämt.“

Klima und Umweltschutz liegen Carl XVI. Gustaf am Herzen. Der schwedische König fährt ein Hybrid-Auto, isst weniger Fleisch und versucht auch, im Palast Energie zu sparen. Im Interview musste er aber zugeben: „Das ist nicht ganz einfach in einem so alten Haus.“ (APA/dpa)