Letztes Update am Do, 25.07.2019 10:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Japan

Geladene Pistole im Gepäck: US-Amerikaner auf Flughafen verhaftet

In Japan ist ein 43-jähriger Amerikaner verhaftet worden. Der Mann versuchte, ein Flugzeug mit geladener Pistole im Gepäck zu betreten. Ihm drohen nun 20 Jahre Haft.

Symbolfoto.

© APA/Herbert NeubauerSymbolfoto.



Tokio – Ein kurioser Polizeieinsatz in Japan sorgt für Aufsehen. Ein US-Bürger wurde dort verhaftet, weil er mit einer geladenen Pistole im Handgepäck erwischt wurde. Der 43-jährige Michael A. war von Seattle nach Narita geflogen und wollte dort auf einen Inlandsflug nach Okinawa umsteigen. Dort hätte er einen neuen Job als Feuerwehrmann für die US Navy antreten sollen, schreibt CNN

Am Flughafen in Narita entdeckten die Beamten dann jedoch eine automatische Pistole, geladen mit 14 Patronen, in seinem aufgegebenen Gepäck. Zusätzlich hatte der Mann ein weiteres Magazin mit Patronen dabei.

Kurios vor allem die Erklärung des 43-Jährigen: Der Mann bestätigte dem Sender zufolge gegenüber der Polizei, dass es sich um seine Waffe handle. Er sagte jedoch, er wisse nicht, warum sich die Pistole in seinem Gepäck befinde. Er habe diese „wahrscheinlich gepackt, als er sich beeilte sich für den Umzug vorzubereiten“, sagte er laut Polizei.

Der Mann befindet sich laut CNN nun in Polizeigewahrsam. Sollte es zu einer Anklage kommen, drohen ihm bei einer Verurteilung Minimum drei Jahre und maximal 20 Jahre Haft.

Es ist übrigens nicht der erste ähnliche Fall. Im Januar wurde eine Frau am gleichen Flughafen mit einer Waffe in ihrem Handgepäck erwischt. Damals gab es laut CNN keine Konsequenzen, Japan mahnte jedoch die US-Zollbehörde. (TT.com)