Letztes Update am Mi, 21.08.2019 16:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Video

Peinlicher Superstar? Ronaldos absurder Werbespot sorgt für Spott im Netz

Hat er das wirklich nötig? Wieviel Geld muss man dafür bekommen? Das sind nur einige Fragen, die sich User beim Anblick von Cristiano Ronaldo im Werbeclip für einen asiatischen Online-Händler stellen.

Im Werbeclip für einen asiatischen Onlinehändler tanzt Fuballstar Cristiano Ronaldo den "Shopee Dance".

© Screenshot/YouTubeIm Werbeclip für einen asiatischen Onlinehändler tanzt Fuballstar Cristiano Ronaldo den "Shopee Dance".



Innsbruck — CR7, der Fußballgott, viel geliebt, aber auch beneidet und oft für seine extrovertierten Auftritte verspottet. So auch für seinen Werbespot für einen asiatischen Onlinehändler. Der Clip beginnt noch relativ harmlos.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ronaldo steht auf dem Fußballfeld tritt zum Freistoß an, zirkelt den Ball ins Netz und jubelt in seiner für ihn typischen breitbeinigen Pose. Die Zuschauer sind allerdings unbeeindruckt und schauen stattdessen, wie gebannt auf die Shopee-App auf ihrem Smartphone. Da greift der Fußballstar zum Handy tippt ebenfalls auf die App und wird wie das Publikum mit einem orangen T-Shirt bekleidet. Dem noch nicht genug, beginnt er den „Shopee Dance" zu mimen. Die Melodie dazu erinnert verdächtig stark an den Ohrwurm „Baby Shark".

Mit dem Clip wirbt Ronaldo für den „Super Shopping Day" der Plattform, an dem Kunden einen Preisnachlass von zehn Prozent bekommen sollen. Der Spot sorgt aber auch für jede Menge Lacher und Häme im Netz.

Doch Werbeprofi Ronaldo hat seinen seltsamen Auftritt bestimmt in Gold aufwiegen lassen und auch für den Onlinehändler macht sich der absurde Spot bezahlt. Mehr als 2,6 Millionen Aufrufe hat der Clip bereits auf YouTube und die Reichweite durch die Verbreitung in den sozialen Netzwerken ist weitaus höher. Die negativen Reaktionen wird der Fußballprofi also durchaus verkraften. (TT.com)