Letztes Update am Di, 30.05.2017 14:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zweiter Weltkrieg

Zeitzeugin von Abwurf der US-Atombombe auf Hiroshima tot

Mit dem Abwurf von Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki führten die USA das Ende des Zweiten Weltkrieges herbei. Nun starb die Augenzeugin, die als erste den Abwurf der Bombe auf Hiroshima meldete.

US-Präsident Barack Obama legte im Mai 2016 in Hiroshima am Mahnmal für die Opfer einen Kranz nieder.

© APA/AFP/JOHANNES EISELEUS-Präsident Barack Obama legte im Mai 2016 in Hiroshima am Mahnmal für die Opfer einen Kranz nieder.



Hiroshima – Die Japanerin Yoshie Oka, eine wichtige Zeitzeugin des US-Atombombenangriffs auf Hiroshima, ist tot. Sie starb bereits am 19. Mai in einem Krankenhaus in Hiroshima an Lymphdrüsenkrebs, wie japanische Medien am Dienstag berichteten. Oka wurde 86 Jahre alt. Sie hatte nach dem Angriff als erste Alarm geschlagen und jahrelang als Zeitzeugin über ihre Erfahrungen berichtet.

Oka war 14 Jahre alt, als die US-Armee in Hiroshima am 6. August 1945 die erste Atombombe abwarf. Das Mädchen arbeitete als Telefonistin in einem unterirdischen Kommandozentrum der japanischen Armee und gab nach dem Atombombenabwurf als erste eine Meldung an eine andere Armee-Einheit weiter. „Hiroshima ist fast vollständig zerstört“, berichtete sie ihren Kollegen in der Stadt Fukuyama. „Wir wurden von einer neuartigen Bombe getroffen“, fügte sie hinzu.

Ein anderer Augenzeuge des Atombombenangriffs und langjähriger Mitstreiter Okas, Fumio Kajiya, würdigte die Verstorbene als „ehrliche Person, die das Kind beim Namen genannt hat“. „Wir haben eine weitere großartige Augenzeugin verloren“, sagte er.

Atombombe tötete mehr als 140.000 Menschen

Die US-Armee hatte die Atombombe in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs auf Hiroshima abgeworfen. 140.000 Menschen wurden direkt nach der Explosion oder in den folgenden Monaten getötet. Drei Tage später warf die US-Armee noch eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Bis heute leiden tausende Menschen unter den Spätfolgen der nuklearen Verseuchung.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Im Mai 2016 hatte US-Präsident Barack Obama als erster amtierender US-Präsident Hiroshima besucht, eine Entschuldigung von ihm gab es aber nicht. Oka hatte vor seinem Besuch gesagt, Obama solle sich in der Stadt davon überzeugen, „wie unschuldige Zivilisten gelitten haben“. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Helmut Wagner zeigt auf die Munde, er hat die direkte Südwand 1978 vollständig begangen. „Helmut Wagner. Berge. Mein Leben.“ (26 Euro) erscheint Ende November. Bei Tyrolia erhältlich.Exklusiv
Exklusiv

Bergsteiger Helmut Wagner: Der Auskenner in den Alpen

Der Telfer Helmut Wagner lebt für die Berge. Er hat an die 2000 Gipfel bestiegen. Nun blickt der 80-jährige Bergsteiger in einer Biografie zurück – und redet ...

Auch in diesem Jahr besuchte Lotte Tobisch den Opernball.1926-2019
1926-2019

Opernball-Organisatorin und Autorin Lotte Tobisch gestorben

Österreich verneigt sich: Lotte Tobisch verstarb am Samstag im Alter von 93 Jahren. Die Schauspielerin prägte ab 1981 als Organisatorin den Wiener Opernball.

Mark Hurd, Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, auf einem Archivbild aus dem Jahr 2017.1957 - 2019
1957 - 2019

Oracle-Chef Mark Hurd im Alter von 62 Jahren gestorben

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprec...

Auch mit 72 Jahren geht Arnold Schwarzenegger jeden Tag zum Trainieren - und spielt wieder den "Terminator".USA
USA

Schwarzenegger: Nicht vor 9 Uhr früh mit Denken beginnen

In einem Interview spricht Arnold Schwarzenegger auch darüber, was Bodybuilding, Sex, Essen und Schlafen für ihn gemeinsam haben. Kommende Woche kommt der ne ...

Lady Gaga bei der innigen Umarmung mit einem Fan in Las Vegas.Video
Video

Lady Gaga in Las Vegas mit Fan von der Bühne gestürzt

Glück im Unglück hatten Lady Gaga und ein sehr involvierter Fan, nachdem die beiden bei einer stürmischen Umarmung von der Bühne fielen. Beide blieben unverl ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »