Letztes Update am Mi, 16.05.2018 15:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auszeichnung

‚‚Spanischer Nobelpreis‘‘ für Messner und Wielicki

Der Südtiroler und der Pole, die alle 14 Achttausender der Welt bestiegen haben, verkörperten „die Essenz des Bergsports“, teilte die Jury mit.

© RottensteinerReinhold Messner.



Oviedo – Die beiden Alpinisten Reinhold Messner (73) und Krzysztof Wielicki (68) erhalten in diesem Jahr den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Sport. Die Jury teilte am Mittwoch mit, der Südtiroler und der Pole, die beide alle 14 Achttausender der Welt bestiegen haben, verkörperten „die Essenz des Bergsports“.

Messner hatte 1978 zusammen mit Tiroler Peter Habeler als erster Mensch den Gipfel des Mount Everest ohne Hilfe von Sauerstoffflaschen erreicht, Wielicki war 1984 der erste Alpinist der Welt, der am Broad Peak an der Grenze zwischen Pakistan und China einen Achttausender an einem Tag bestieg. „Beide haben bei ihren zahlreichen Himalaya-Expeditionen wahre Heldentaten vollbracht und Meilensteine gesetzt, die Vorbild und Inspiration für die neue Generation von Kletteren sind“, hieß es.

Die Prinzessin-von-Asturien-Preise, die auch als spanische Nobelpreise bezeichnet werden, sind nach der spanischen Thronfolgerin benannt und werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Die Gewinner erhalten jeweils 50.000 Euro und die Nachbildung einer Statue von Joan Miro. Die Auszeichnungen werden immer im Oktober von König Felipe VI. im nordspanischen Oviedo überreicht. (APA/dpa)