Letztes Update am Fr, 26.10.2018 14:19

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Britisches Königshaus

Der letzte Corgi der Queen ist tot: Monarchin bleiben noch zwei Hunde

Jahrelang hatte die Queen die Corgis selbst gezüchtet. Damit hat sie allerdings vor drei Jahren aufgehört, damit die Tiere nach ihrem Tod keine Waisen sind. Nach dem Tod des letzten reinrassigen Corgis besitzt sie nur noch zwei Hunde.

Hunde der Rasse Corgi, wie sie die Queen lange züchtete.

© TT / Thomas B?hmHunde der Rasse Corgi, wie sie die Queen lange züchtete.



London – Seit Jahrzehnten waren sie am Hof stets an ihrer Seite, doch künftig wird die Queen ohne ihre treuesten vierbeinigen Begleiter auskommen müssen: Wie die britische Zeitung The Daily Mail am Freitag berichtete, ist Whisper, der letzte Corgi von Königin Elizabeth II., im Alter von zwölf Jahren gestorben. Die 92-jährige Monarchin sei „tief betrübt“, berichtete das Blatt.

Die Welsh Corgi Pembroke sind seit den 1930er-Jahren quasi ein fester Bestandteil der königlichen Familie. Seit ihrem ersten eigenen Corgi Susan, einem Geschenk zum ihrem 18. Geburtstag, blieb die Queen den kurzbeinigen Hütehunden stets treu, ganze Generationen hat sie selbst großgezogen. Sie durften im Buckingham-Palast frei herumlaufen und sind auf zahlreichen offiziellen Porträts neben der Königin zu sehen.

Die Queen zeigte sich immer gerne mit ihren vielen Corgis.
Die Queen zeigte sich immer gerne mit ihren vielen Corgis.
- AFP

Britische Medien hatten vor drei Jahren berichtet, dass die Queen die eigene Aufzucht inzwischen allerdings eingestellt hat, damit die kleinen spitzohrigen Vierbeiner nach ihrem Tod nicht zu ‚Waisen‘ werden. Willow, der letzte Corgi aus ihrer Aufzucht, starb im vergangenen April. Whisper hatte sie bereits adoptiert: Sein Herrchen, ein Wildhüter aus Schloss Sandringham, war 2016 gestorben.

Elizabeth II. besitzt jetzt noch zwei Hunde, die beiden Dorgis Candy und Vulcan. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Corgi und Dackel. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Über einen Streit zwischen den Brüdern Prinz WIlliam und Prinz Harry wird schon länger spekuliert.Royals
Royals

Prinz Harry: William und ich sind auf „unterschiedlichen Pfaden“

Über ein Zerwürfnis zwischen Prinz Harry und seinem Bruder William munkelt die britische Boulevardpresse schon länger. Jetzt bezieht Harry erstmals offen Ste ...

adel
Helmut Wagner zeigt auf die Munde, er hat die direkte Südwand 1978 vollständig begangen. „Helmut Wagner. Berge. Mein Leben.“ (26 Euro) erscheint Ende November. Bei Tyrolia erhältlich.Exklusiv
Exklusiv

Bergsteiger Helmut Wagner: Der Auskenner in den Alpen

Der Telfer Helmut Wagner lebt für die Berge. Er hat an die 2000 Gipfel bestiegen. Nun blickt der 80-jährige Bergsteiger in einer Biografie zurück – und redet ...

Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako – bei einer Zeremonie 1993.Japan
Japan

Der letzte Kaiser besteigt in Japan seinen Thron

Ein sanftes Lächeln auf den Lippen, freundlicher Blick, die Haltung würdevoll und selbstbeherrscht. So kennen die Japaner ihren neuen Kaiser...

Auch in diesem Jahr besuchte Lotte Tobisch den Opernball.1926-2019
1926-2019

Opernball-Organisatorin und Autorin Lotte Tobisch gestorben

Österreich verneigt sich: Lotte Tobisch verstarb am Samstag im Alter von 93 Jahren. Die Schauspielerin prägte ab 1981 als Organisatorin den Wiener Opernball.

Mark Hurd, Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, auf einem Archivbild aus dem Jahr 2017.1957 - 2019
1957 - 2019

Oracle-Chef Mark Hurd im Alter von 62 Jahren gestorben

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprec...

Weitere Artikel aus der Kategorie »