Letztes Update am Fr, 23.11.2018 20:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Royals

Nachwuchs von Harry und Meghan: Prinz Charles plaudert über Babynamen

Holen sich Prinz Harry und Meghan bei möglichen Babynamen Inspirationen aus Australien? Das jedenfalls deutet Opa Charles an. Er wirft ungewöhnliche Vorschläge um den Namen ins Rennen. Folgt ein nächster Traditionsbruch?

Prinz Charles war auf einer Feier scheinbar in Plauderlaune.

© imagoPrinz Charles war auf einer Feier scheinbar in Plauderlaune.



London – Seit Meghan die Herzogin von Sussex ist, mischt sie das britische Königshaus ordentlich auf und bricht mit so mancher Tradition. Wenn man den jüngsten Worten ihres Schwiegervaters Prinz Charles Glauben schenkt, könnte sich das auch bei der Namensgebung ihres Kindes mit Prinz Harry bemerkbar machen. So habe der 70-Jährige aus erster Hand erfahren, dass inzwischen auch die Namen Shane für einen Buben und Kylie für ein Mädchen möglich seien. Das berichtete unter anderem „Daily Mirror“.

Demnach geriet er bei der Jubiläumsfeier des „Australia House“, einem Diplomatenhaus in London, in Plauderlaune. So hätten sein Sohn Harry und Schwiegertochter Meghan während ihrer Australien-Reise unzählige gute Vorschläge für Babynamen bekommen, von denen ihnen einige wohl tatsächlich gefallen haben. „Unter uns: Ich glaube, Kylie und Shane könnten es auf die Liste geschafft haben“, so Prinz Charles mit einem Augenzwinkern.

Die Inspirationsquellen für die beiden Namen liegen auf der Hand: Kylie Minogue ist der wohl berühmteste Pop-Export aus Australien, ebenfalls von Down Under stammt der TV-Experte und Ex-Cricketstar Shane Warne. „Ich würde jedenfalls nicht von Edna oder Les ausgehen“, sagte Charles scherzhaft an Comedian Barry Humphries gerichtet, der sich unter den Gästen befand und bei seinen Shows die Alter Egos der Dame Edna Everage und Sir Les Patterson nutzt.

Die Chancen auf einen derartigen Traditionsbruch bei der Namensgebung dürften aber bei Null liegen. Wahrscheinlicher ist, dass sich Prinz Charles nur einen Spaß erlaubt hat. Bei den Wettbüros liegen jedenfalls klassische Royal-Namen weit vorne. Etwa Victoria – nach der Königin und Ururgroßmutter von Queen Elizabeth II. Oder aber Diana nach Harrys verstorbener Mutter. Bei einem Bub liege Albert, Arthur oder Philip weit vorne. Aufklärung gibt es im Frühjahr des kommenden Jahres – dann wird der Nachwuchs erwartet. (TT.com)