Letztes Update am Sa, 02.06.2012 11:52

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salzburg

Salzburger Jäger versteckten erschossenen Hund in Fuchsbau

Die beiden erlegten einen Hund und logen danach den Besitzer und die Polizei an.



Salzburg - Zwei Jäger sind im Salzburger Flachgau besonders dreist vorgegangen: Sie erlegten in der Vorwoche in einem Wald in Thalgau einen freilaufenden Hund und versteckten ihn - obwohl sie den Besitzer des Tieres kannten - in einem Fuchsbau. Als der Besitzer fragte, wo denn der Hund sei, logen ihn die Waidmänner an und meinten, sie wüssten es nicht, teilte die Sicherheitsdirektion am Freitag mit.

Auch vor der Polizei sagten die Jäger zuerst nicht die Wahrheit: Zuerst meinten sie, sie hätten den Vierbeiner unabsichtlich überfahren und ihm dann den Schuss versetzt. Um Aufsehen zu vermeiden, hätten sie ihn entsorgt. Im Laufe der Vernehmung rückten die beiden Männer, die aus Thalgau stammen, mit der ganzen Wahrheit heraus. Ob sie nun angezeigt werden, war am Freitagabend noch unklar. (APA)




Kommentieren