Letztes Update am Sa, 09.06.2018 13:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Natur

Herumstreunender Bär sorgte in Ungarn für allerhand Aufsehen

„Meister Petz“ wurde mit einem Narkosegewehr betäubt und zurück in den Nationalpark Bükk gebracht.

© TT(Symbolfoto)



Budapest – Ein junger Bär, der seit Tagen in Ungarn herumstreunte und für beträchtliches Aufsehen gesorgt hat, ist mit einem Narkosegewehr betäubt und zurück in den Nationalpark Bükk gebracht worden. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Samstag. Das rund zweijährige, artgeschützte Tier wurde zwecks besserer Überwachung mit einem Senderhalsband ausgestattet.

Der Bär war nach umfassender Suche im Komitat Csongrad in Südostungarn entdeckt worden. Laut einer Aussendung des Nationalparkes Kiskunsag waren der Wachdienst für Naturschutz, Polizeieinheiten, Bürgerschutz-Organisationen und Jagdgesellschaften an der Suche beteiligt, die von Helikoptern, Wärmekameras und Drohnen unterstützt wurde. Die Bevölkerung war vor dem Bären gewarnt worden. Dieser hätte jedoch weder Menschen noch Tiere bedroht und sich vor allem von Obst ernährt, hieß es. (APA)




Kommentieren


Schlagworte