Letztes Update am Mi, 05.09.2018 16:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tiere

Fast 90 tote Elefanten in Botswana: Regierung bestreitet Wilderei

Die Regierung in Botswana bezeichnete die Statistik der Tierschützer als „falsch und irreführend“.

© APA/dpa/MayerSymbolbild.



Gaborone – Nach Angaben von Tierschützern haben Wilderer in Botswana innerhalb der vergangenen drei Monate mindestens 87 Elefanten getötet. Die Regierung des Landes wies die Berichte am späten Dienstagabend entschieden zurück. Die zitierte Statistik, wonach die Dickhäuter wegen ihrer Stoßzähne von Wilderern getötet worden seien, sei „falsch und irreführend“, erklärte sie.

Regierung machte keine Angaben

Im Monat Juli seien 53 Elefantenkadaver gezählt worden, die meisten seien eines natürlichen Todes gestorben, hieß es. Die Regierung machte indes keine Angaben, wie viele Elefanten von Wilderern getötet wurden.

Die Information zu den getöteten Elefanten kam am Dienstag von der Tierschutzorganisation „Elefanten ohne Grenzen“. Diese führt im Auftrag der Regierung aus der Luft eine Erhebung zur Zahl der Elefanten in dem südafrikanischen Staat durch. Der Direktor der Gruppe, Mike Chase, hatte erklärt: „Jeden Tag sehen wir getötete Elefanten.“ Das Ausmaß der Wilderei sei erschreckend. Die meisten Kadaver wurden demnach in der Nähe des nördlichen Nationalparks Okavango-Delta gefunden. Die Wilderer nähmen vor allem ältere männliche Elefanten ins Visier, da sie die größten Stoßzähne haben.

Auch Tierschützer vom WWF hatten am Dienstag besorgt auf die Nachricht reagiert. „Dieser beispiellose Angriff zeigt, wie erbarmungslos die hochgerüstete Wildtiermafia vorgeht“, erklärte die WWF-Referentin für Wildtierkriminalität, Katharina Trump.

Botswana gilt bisher als sichere Heimat für die Dickhäuter. Dort sollen rund 130.000 bis 150.000 Elefanten leben - etwa ein Drittel des Gesamtbestandes in Afrika. Wilderer haben es wegen der Stoßzähne auf Elefanten abgesehen. Sie verkaufen das Elfenbein illegal, häufig an Kunden in Asien. (APA/dpa)