Letztes Update am Fr, 30.11.2018 22:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Starkes Erdbeben in Alaska: Schäden an Häusern und Straßen

Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 6,6 an, der US-Wetterdienst sprach von 7,0. In der Großstadt Anchorage kam es zu erheblichen Schäden, teilte die Polizei mit.

© iStockDie Stadt Anchorage in Alaska wurde von einem Erdbeben erschüttert.



Anchorage – Ein starkes Erdbeben hat am Freitag den Süden Alaskas erschüttert und in der Großstadt Anchorage Gebäude erzittern lassen. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 6,6 an, der US-Wetterdienst sprach von 7,0. Die Polizei sprach von erheblichen Schäden an Häusern. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Die Behörden gaben vorsorglich eine Tsunamiwarnung für einige Teile der Südküste heraus. Die Sorgen davor erwiesen sich aber als unbegründet.

Das Beben ereignete sich um 8.29 Uhr Ortszeit, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Das Zentrum des Bebens lag nach den jüngsten Angaben der Experten rund 13 Kilometer nördlich von Anchorage nahe einer Militärbasis. Es ereignete sich demnach in 40 Kilometern Tiefe. Die Behörde registrierte auch mehrere Nachbeben.

Viele Menschen waren nach dem Beben ins Freie gerannt. Auf Bildern waren zerborstene Fensterscheiben, umgefallene Möbel und eine abgesackte Straße zu sehen. Es gab Berichte über Stromausfälle. Eine Öl-Pipeline wurde vorsorglich abgeschaltet.

In der Bücherei eines Colleges in Anchorage fielen Bücher aus den Regalen, Teile der Decke stürzten zu Boden.
- AFP/HOLLY A. BELL

Der Gouverneur des Bundesstaates, Bill Walker, gab eine Katastrophenmeldung heraus – das ist eine Maßnahme, um schneller Hilfe organisieren zu können. Er schrieb auf Twitter, dass er mit dem Weißen Haus in Kontakt stehe. US-Präsident Donald Trump wurde beim G-20-Gipfel in Argentinien über die Lage in Alaska unterrichtet.

Die Polizei der Stadt Anchorage teilte mit, es gebe „erhebliche Infrastrukturschäden“. Viele Häuser und Gebäude seien beschädigt.

Auch die ehemalige Gouverneurin und Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin war betroffen. Ihrer Familie gehe es gut, aber ihr Haus sei nicht intakt, schrieb Palin auf Twitter. Sie sei dankbar, dass sie sicher sei und bete für den Bundesstaat. (APA/dpa)