Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 17.04.2019


Bezirk Landeck

Rosa Blütenstraße durch Zams

Rund 130 Bäume sorgen derzeit für eine wahre Blütenpracht in Zams. Die rosarote Allee ist schon von Weitem zu sehen.

© ReichleRund 130 Bäume sorgen derzeit für eine wahre Blütenpracht in Zams. Die rosarote Allee ist schon von Weitem zu sehen.



Es ist ein Meer aus rosa Blüten — entlang der alten Bahntrasse durch Zams ist der Frühling eingekehrt. Die Allee, die auf der ehemaligen Schienenstrecke der Arlbergbahn gepflanzt wurde, ist vor wenigen Tagen voll aufgeblüht. Viele nutzen die Gelegenheit, unter dem rosaroten Baldachin zu spazieren, aber auch im Internet — in sozialen Netzwerken — verbreiten sich die Bilder der Zammer Blütenpracht wie ein Lauffeuer. Für die Farbexplosion sorgen 130 Bäume — auf einer rund 300 Meter langen Strecke teilen sie den Ort. „Es sind japanische Blutpflaumen", beantwortet Bürgermeister Siggi Geiger die Frage, um was für eine Baumart es sich eigentlich handelt. Auch er spricht von einem Naturschauspiel, das jedes Jahr nur wenige Tage dauert. „Ursprünglich war eigentlich gedacht, hier Lindenbäume zu pflanzen", erinnert er. Dagegen hatten aber die Anrainer protestiert, die neben dem Laub auch die Größe der Bäume fürchteten. So sei man auf den eher exotischen Import gekommen. „Das sind die idealen Bäume", findet Geiger. Viele kommen von außerhalb, um sich das anzusehen. Der Jugendgemeinderat und der Sport-, Kultur- und Jugendausschuss der Gemeinde Zams haben nun einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Die besten Bilder der Zammer Blütenstraße werden prämiert. Bis Ostermontag können Hobbyfotografen ihre Werke (max. drei pro Teilnehmer) unter gemeinde@zams.gv.at einreichen. (mr)