Letztes Update am Mi, 03.07.2019 15:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Natur

Zählung per App soll Überblick über aktuellen Schmetterlingsbestand bieten

Die jährliche Schmetterlingszählung, die am kommenden Freitag startet und bis 28. Juli angesetzt ist, soll einen Überblick über den aktuellen Bestand bieten.

Der Apollofalter ist stark bedroht – in Fließ ist er noch zu finden. Aber sein Lebensraum schwindet.

© HuemerDer Apollofalter ist stark bedroht – in Fließ ist er noch zu finden. Aber sein Lebensraum schwindet.



Wien – 4000 Schmetterlingsarten gibt es in Österreich, doch bereits 50 Prozent von ihnen gelten als gefährdet. Mit dem Schwinden ihrer Lebensräume reduzieren sich auch die Möglichkeiten, die bunten „Gaukler der Lüfte“ in der Natur zu beobachten. Die jährliche Schmetterlingszählung, die am kommenden Freitag startet und bis 28. Juli angesetzt ist, soll einen Überblick über den aktuellen Bestand bieten.

Abgewickelt wird die Zählung über die App „Schmetterlinge Österreichs“ – www.schmetterlingsapp.at/app – können Schmetterlinge einfach und schnell fotografiert und bestimmt werden. Vorbild für die App war die Partnervermittlung Tinder – ähnlich wie dort, kann mittels Filter und „Wischen“ spielerisch der – hoffentlich - richtige Schmetterling gefunden und „gematcht“ werden. 140 in Österreich vertretene Schmetterlingsarten - Tagfalter – sind mit hochwertigen Fotos und genauen Steckbriefen eingespielt, die Artenanzahl soll laufend erhöht werden. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Wolf ist in Österreich gern gesehener Gast.Umfrage
Umfrage

Zwei Drittel der Österreicher sehen Rückkehr des Wolfes positiv

Fast 80 Prozent der Österreicher sind der Meinung, dass Mensch und Wolf friedlich zusammenleben können. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage.

Tausende Menschen rannten nach dem Beben auf die Straßen von Athen.Griechenland
Griechenland

Erdbeben erschütterte Athen: Kaum Meldungen über Schäden

Athen wurde am Freitag kurz nach 13 Uhr von einem Erdbeben erschüttert. Tausende Menschen rannten auf die Straßen. Das Beben hatte eine Stärke von 5,1.

Im Bereich der Inzinger Alm wurden am Mittwoch mehrere tote Schafe entdeckt.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Bär zog in Inzing Spur der Verwüstung: „Überall lagen tote Tiere herum“

Ein Bär soll auf Almen in den Sellrainer Bergen rund 20 Schafe gerissen oder in den Tod getrieben haben. Für Menschen bestehe keine Gefahr, heißt es, aber vi ...

Blick von oben auf die brennende Qeqqata Kommunia in Grönland.Klimaerwärmung
Klimaerwärmung

Ungewöhnlich heftig: Wälder in der Arktis in Flammen

Im hohen Norden wüten Waldbrände in einem Ausmaß, das es bisher so nicht gab. Schuld ist der Klimawandel mit ungewöhnlich heißen und trockenen Bedingungen. E ...

Stärkung von Mama: Das Elefantenbaby hatte am Donnerstag seinen ersten großen Auftritt im Tiergarten Schönbrunn.Tiergarten
Tiergarten

Video: Erster großer Auftritt für Schönbrunner Baby-Elefanten

Fünf Tage nach seiner Geburt durfte der Mini-Elefant zum ersten Mal die Besucher sehen. Das Dickhäuter-Mädel entzückte sein Publikum. Jetzt wird ein Name für ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »