Letztes Update am So, 20.03.2016 07:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Großbrand in Innsbrucker Firma mit millionenteuren Geräten

100 Feuerwehrleute standen im Einsatz, als das Dach eines Gewerbebaus nahe der Wiltener Basilika brannte.

Symbolfoto.

© zeitungsfoto.atSymbolfoto.



Innsbruck – Großalarm für die Feuerwehr am Samstagnachmittag. Um 16.30 ging der Alarm ein, dass es in der Klostergasse in Innsbruck gegenüber dem Stift Wilten brennt. Das Dach eines Firmengebäudes stand in Vollbrand, die Flammen und dicke Rauchschwaden waren weit im Umkreis des Objekts zu sehen. Beim Gebäude handelt es sich um die Tirol-Niederlassung des Unternehmens PKE Electronics AG mit Sitz in Wien. Es beherbergt das Computertomographie-Institut, in dem millionenteure Diagnosegeräte der Innsbrucker Radiologen untergebracht sind.

Für die Feuerwehrleute war schwere Atemschutzausrüstung notwendig.
Für die Feuerwehrleute war schwere Atemschutzausrüstung notwendig.
- zeitungsfoto.at

Die Rauchentwicklung des Brandes neben der WIltener Basilika war auf weite Entfernung zu sehen.
Die Rauchentwicklung des Brandes neben der WIltener Basilika war auf weite Entfernung zu sehen.
- zeitungsfoto.at

Die Feuerwehr dachte zunächst, den Brand schnell unter Kontrolle zu haben. Doch dann flammte er erneut auf – möglicherweise auch durch den Wind, der am Nachmittag in der Gegend einsetzte. Die Rauchsäule war im gesamten Stadtgebiet zu sehen.

- zeitungsfoto.at

Kurz nach 20 Uhr konnte die Berufsfeuerwehr gegenüber der Tiroler Tageszeitung bestätigen, dass der Brand unter Kontrolle gebracht wurde. Die Nachlöscharbeiten dauerten dann noch einige Stunden an. Verhindert werden konnte durch den raschen Einsatz der über 100 Feuerwehrleute auch, dass sich der Brand auf andere Gebäudeteile ausbreitete. „Wir werden sicher über die Nacht eine Brandwache vor Ort lassen“, sagt Hager. Was den Brand ausgelöst hat, ist noch völlig unklar. Die Brandermittler sollen am Sonntag ihre Arbeit aufnehmen. (TT.com)