Letztes Update am Mo, 24.04.2017 21:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Schwaz

Skitourengeher bei Abfahrt von Berliner Spitze verschüttet

Der Mann war mit einem Kollegen unterwegs, der sich gerade noch vor der Lawine retten konnte. Auch auf dem Jamtalferner wurden Tourengeher von einer Lawine erfasst.

© TT/Thomas BöhmSymbolfoto.



Ginzling, Galtür – Ein Skitourengeher ist am Montag von einer Lawine vollständig verschüttet worden. Der Mann unternahm gemeinsam mit einem Kollegen eine Skitour auf die Berliner Spitze. Bei der Abfahrt der beiden Männer (21 und 26 Jahre alt) löste sich eine Lawine, berichtet die Polizei. Einer der beiden Schwazer konnte sich noch in felsdurchsetztes Gebiet retten und mit einem Pickel festhalten. Sein Kollege wurde mitgerissen.

Der Mann wurde von der Lawine vollständig verschüttet. Durch Schreie konnte er seinen Kollegen auf sich aufmerksam machen. So konnte er freigeschaufelt werden. Der junge Mann verletzte sich am Gesicht und wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Schwaz geflogen. Der zweite Tourengeher setzte die Fahrt ins Tal fort.

Indes kam es am Montag auch auf der Silvrettagruppe zu einem Lawinenabgang. Eine vierköpfige Gruppe, unter Anleitung eines Bergführers, unternahm eine Tour von der Jamtalhütte auf die Hintere Jamtalspitze. Bei der Abfahrt am Jamtalferner gegen 13.20 Uhr lösten sie ein etwa 80 Meter breites und 160 Meter langes Schneebrett aus. Der Bergführer konnte sich in Sicherheit bringen, die drei Tourengeher wurden von der Lawine erfasst.

Die Tourengeher wurden von den Schneemassen mitgerissen und teilweise verschüttet. Sie konnten sich unverletzt selbst befreien bzw. vom Bergführer befreit werden. Eine Teilnehmerin verlor ihren Ski, weshalb sie mit dem Hubschrauber zur Jamtalhütte geflogen wurde. Der Rest der Gruppe konnte selbständig abfahren. Die Tourengeher waren aus dem Bezirk Innsbruck-Land und Lienz, zwischen 62 und 75 Jahre alt. (TT.com)