Letztes Update am Fr, 09.03.2018 17:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

Wintersportler von Lawine erfasst: Airbag verhinderte Schlimmeres

Zu dem Lawinenabgang kam es in der Wattener Lizum. Der Mann wurde von einem gewaltigen Schneebrett mitgerissen – und hatte einen großen Schutzengel dabei.

(Symbolfoto)

© APA/BARBARA GINDL(Symbolfoto)



Wattens – Großes Glück dank einem Lawinenairbag hatte am Freitagnachmittag in der Wattener Lizum ein Wintersportler. Der 27-Jährige war Teil einer fünfköpfigen Alpinisten-Gruppe und am Weg zur Torspitze von einer Lawine erfasst worden.

Das rund 100 Meter breite und 200 Meter lange Schneebrett riss den Mann etwa 100 Meter weit mit. Er konnte aber seinen Airbag auslösen und wurde so nur bis zur Brust verschüttet. Laut Informationen der Polizeipressestelle wurde der Wintersportler dann von seinen Kollegen aus der Lawine ausgegraben. Der Mann gab zuerst an, dass er unverletzt sei. Nach kurzer Zeit machten sich aber dann Schmerzen bemerkbar, weshalb der Österreicher mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Hall gebracht wurde. Dort wurde er nach ambulanter Behandlung in häusliche Pflege entlassen.

Die Lawinenwarnstufe war am Freitag speziell oberhalb von 2200 Metern als erheblich eingestuft worden. (TT)