Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 15.06.2018


Bezirk Reutte

Neuer Stil in der Beweissicherung nach Unfällen

© Andreas TscholStark stilisiert, aber aussagekräftig: die Skizze eines verunfallten Motorradfahrers auf der Namloser Straße.Foto: Andreas Tschol



Von Simone Tschol

Stanzach – Die Strecken über das Hahntennjoch, die Namloser Straße, jene durchs Lechtal und Tannheimer Tal oder entlang des Plansees sind bei Motorradfahrern heiß begehrt und in der Unfallbilanz stark vertreten. Unzählige Striche, Kreuze, Kreise und Zahlen – Markierungen der Polizei – dokumentieren quer durch den Bezirk die Zwischenfälle. Sie dienen der Rekonstruktion des Unfallherganges sowie der Vermessung. Und sie sind – indirekt – eine Warnung an andere Biker. Auch wenn es makaber scheint: Für die Ermittlungen ist es manchmal auch nötig, die Lage und Ausrichtung von Personen festzuhalten.

Die Unfallstelle am „Langen Weg“ zwischen Stanzach und Namlos sticht diesbezüglich gerade besonders ins Auge (der hier verunfallte Motorradfahrer verlor nicht sein Leben, Anm. d. Red.). Der Beamte bediente sich zur bildlichen Darstellung der Geschehnisse der Ikone des Cartoons – des Strichmännchens. Da muss selbst Polizeichef Egon Lorenz lachen: „Ja, wir haben wieder viele junge und offenbar auch sehr kreative Beamte im Dienst.“




Kommentieren


Schlagworte