Letztes Update am Sa, 11.08.2018 07:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

Flüchtender nach Verfolgungsjagd mit Pfefferspray überwältigt

Ein 20-jähriger Autofahrer raste am Donnerstagabend in Wattens vor einer Polizeikontrolle davon. Nach einem Unfall floh der Mann zu Fuß und konnte nur mit Hilfe von Pfefferspray festgenommen werden.

© ZOOM.TIROLDer 20-jährige Raser fuhr mit seinem Auto auf eine Gehsteigkante auf und flüchtet daraufhin zu Fuß.



Von Thomas Hörmann

Wattens – Kein Führerschein, Auto nicht angemeldet, gestohlene Kennzeichen: Ein 20-jähriger Pkw-Lenker hatte am Donnerstagnachmittag gleich mehrere Gründe, warum er mit der Polizei nichts zu tun haben wollte. Eine wilde Flucht war die Folge. Ein Unfall und eine Ladung Pfefferspray waren schließlich nötig, um den amtsbekannten Wattener aus dem Verkehr zu ziehen.

Es war gegen 16.30 Uhr, als der junge Mercedes-Lenker in Wattens eine Polizeistreife entdeckte. Um einer möglichen Kontrolle zu entgehen, wendete der Unterländer sein Auto und fuhr davon. Keine so gute Idee – dadurch wurden die Beamten erst auf den 20-Jährigen aufmerksam und nahmen die Verfolgung auf. Das blieb nicht unbemerkt: Als der Wattener den Streifenwagen im Rückspiegel sah, erhöhte er sofort das Tempo. Der Auftakt für die wilde Flucht. Mit seinem Mercedes überholte der Unterländer mehrere Autos und ließ sich auch von Stopp-Tafeln nicht aufhalten.

Die Polizei konnte den Mann schließlich bei einem Mehrparteienhaus in Wattens aufgreifen.
- ZOOM.TIROL

Kontrolle über Fahrzeug verloren

Aber wie so oft bei Verfolgungsjagden verlor auch der Wattener bald die Kontrolle über sein Auto. Der Fluchtwagen prallte gegen eine Gehsteigkante – beide Reifen und Felgen auf der rechten Seite wurden beschädigt. Damit war der Mercedes aus dem Rennen. Sein Fahrer aber nicht – der Unterländer sprang aus dem Wagen und setzte die Flucht zu Fuß in Richtung Westen fort. Bei einem nahen Wohnblock gelang es den Wattener Polizisten schließlich, den 20-Jährigen einzuholen. Obwohl die Beamten bereits die Festnahme ausgesprochen hatten, versuchte der Mann weiterhin, ins Wohngebäude zu entwischen. Auch dann noch, als die Polizisten mit dem Pfefferspray drohten. Erst als sie das Reizgas einsetzten, konnten sie den Flüchtigen überwältigen, festnehmen, zur Polizeiinspektion bringen und seine Identität klären.

Ohne Führerschein unterwegs

Die Ermittlungen brachten rasch ans Licht, warum der Wattener das Weite gesucht hatte: Der polizeibekannte 20-Jährige besitzt keinen Führerschein. Dass mit dem Auto ebenfalls nicht alles in Ordnung war, zeigte der Vergleich der beiden Kennzeichen: Die waren nicht nur in der Nacht zum Donnerstag gestohlen worden, sondern auch „unterschiedlich“, bestätigt Christoph Kirchmair, stv. Polizei-Bezirkskommandant: „Vorne und hinten waren verschiedene Nummerntafeln montiert.“ Im Kofferraum des Mercedes fanden die Beamten ein weiteres Paar gestohlener Kennzeichen. Und die stammten von einem Oberländer Fahrzeug. Der Schwarzfahrer war zunächst mit den Imster Nummerntafeln unterwegs, befürchtete aber, damit in Wattens zu sehr aufzufallen. Also besorgte er sich in der Folge auch „unauffälligere“ Kufsteiner Kennzeichen, mit denen er dann die Oberländer ersetzte.

Der 20-jährige Beschuldigte muss jetzt mit zahlreichen Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft und der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck-Land rechnen.