Letztes Update am Do, 18.04.2019 17:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


LAWINENUNGLÜCK IN KANADA

Lawinendrama: Kaum mehr Hoffnung für Tiroler Kletterer Lama und Auer

Die kanadische Parkverwaltung bestätigt, dass drei Bergsteiger, darunter zwei Europäer verschüttet wurden. Parks Canada geht davon aus, dass alle drei Mitglieder der Gruppe verstorben sind.



Innsbruck, Icefields Parkway – Nach einem Lawinenunglück in Kanada bangt die Kletterszene um die beiden Tiroler David Lama und Hansjörg Auer. Doch die Hoffnung die Beiden noch lebend zu finden sinkt von Stunde zu Stunde.

Nun bestätigten auch die kanadischen Behörden den Lawinenabgang. In einer offiziellen Aussendung heißt es: „Die Sicherheitsexperten von Parks Canada haben sofort auf dem Luftweg reagiert und Anzeichen von mehreren Lawinen und Schutt mit Kletterausrüstung beobachtet“. Basierend auf der Beurteilung der Szene gehe Parks Canada davon aus, dass alle drei Mitglieder der Gruppe verstorben sind.

Weitere Untersuchungen seien im Gange, aber aufgrund zusätzlicher Lawinen und gefährlicher Bedingungen vor Ort wäre derzeit keine Rettungsmaßnahmen möglich. Niederschläge und starke Winde in der Vorhersage würden zu einer steigenden Lawinengefahr in der Region führen.

Die Ostwand des Howse Peak ist abgelegen und ein außergewöhnlich schwieriges Ziel, mit gemischten Fels- und Eisrouten, die fortgeschrittene alpine Bergsteigerkenntnisse erfordern. (TT.com)